iMac Pro: High-End-Version könnte 17.000 Dollar kosten

Die voll aufgerüstete Variante des iMac Pro dürfte einen stattlichen Preis haben
Die voll aufgerüstete Variante des iMac Pro dürfte einen stattlichen Preis haben(© 2017 CURVED)

Der Apple iMac Pro kommt Ende 2017 für 4999 Dollar auf den Markt. Dieser Preis bezieht sich allerdings nur auf die Basisversion. ZDNet hat nun ausgerechnet, was ein mit sämtlichen High-End-Upgrades ausgestattetes Modell kosten könnte – und kommt auf die stattliche Summe von rund 17.000 Dollar.

Das im Dezember erscheinende Basismodell des iMac Pro verfügt unter anderem über einen Octa-Core-Prozessor und 32 GB RAM. Wie wir Euch bereits kürzlich verraten haben, ist der Arbeitsspeicher nicht erweiterbar. Apple bietet allerdings auch eine Version des iMac Pro mit 128 GB RAM an. Zudem müsst Ihr Euch nicht mit den acht Prozessorkernen der Basisvariante zufrieden geben: Bis zu 18 CPU-Kerne sind möglich. Leider hat Apple über die verschiedenen Upgrades und ihre Kosten noch keine Details verraten. Für die Schätzung der Gesamtkosten hat ZDNet daher vergleichbare Komponenten herangezogen.

4000 Dollar allein für das Prozessor-Upgrade

Als Platzhalter für den leistungsstärksten iMac-Pro-Prozessor hat ZDNet den Xeon E5-2697 bestimmt. Abzüglich der Kosten für den Octa-Core-Prozessor und zuzüglich des geschätzten Apple-Preisaufschlags läge der Preis für das Upgrade auf den 18-Kerne-Prozessor bei knapp 4000 Dollar. Die Aufrüstung des Arbeitsspeichers schlage mit rund 2700 Dollar zu Buche. Zusammen mit den restlichen Upgrades und dem Grundpreis des iMac Pro ergibt sich unterm Strich eine Summe von 17.324 Dollar.

Angesichts dieses hohen Preises für den iMac Pro solltet Ihr zwei Dinge berücksichtigen: Zum einen handelt es sich lediglich um eine Schätzung, die Euch einen groben Eindruck über die möglichen Kosten vermitteln soll. Zum anderen ist dieser Schätzpreis für eine professionelle Workstation gar nicht ungewöhnlich.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.
iOS 12.1.3 schließt Sicher­heits­lücken auf iPhone und iPad
Michael Keller
iOS 12.1.3 schließt Sicherheitslücken unter anderem auf dem iPhone Xr (Bild)
Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update sollen zahlreiche Sicherheitslücken ausgeräumt werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.