Android-Smartphones: Google will keine Rücksicht auf Samsung und Co. nehmen

Peinlich !25
Googles aktuelles Smartphone-Lineup: das Pixel 2 und das Pixel 2 XL
Googles aktuelles Smartphone-Lineup: das Pixel 2 und das Pixel 2 XL(© 2017 CURVED)

Beim MWC 2018 standen neue Smartphones wie das Galaxy S9 im Mittelpunkt. Google meldete sich aber auch ohne neue Hardware zu Wort. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur erklärte das Unternehmen, weshalb es neben Software inzwischen auch Geräte entwickelt.

Ausschlaggebend für diese Entscheidung sei laut Rick Osterloh gewesen, dass Technik und Software heutzutage eng miteinander verknüpft sein müssten. Außerdem stellte der Google-Hardware-Chef laut der ZEIT klar, dass das Unternehmen keine halben Sachen macht: "Wir sind sehr fokussiert darauf, bei Verbraucherelektronik erfolgreich zu sein."

Innovationen haben Vorrang

"Uns geht es darum, Innovationen für Nutzer voranzutreiben und wir werden uns nicht zurückhalten", so Osterloh weiter. Rücksicht auf Anbieter anderer Android-Smartphones will Google demnach also nicht nehmen. Zuletzt hatte der Suchmaschinenriese das Google Pixel 2 und das Google Pixel 2 XL veröffentlicht. Die Vorteile gegenüber anderen Android-Smartphones liegen in erster Linie bei den Kameras der beiden Geräte, die dank überlegener Software neue Maßstäbe setzten. Zu den besonderen Funktionen gehört beispielsweise Google Lens.

Bei der Entwicklung profitiert Osterlohs Team offenbar häufig von der Expertise anderer Abteilungen: "Ich habe keine Einschränkungen bei der Kooperation mit anderen Teilen von Google", so der Manager. Unter anderem arbeite man eng mit den Android-Entwicklern, der Forschungsabteilung sowie den AR- und VR-Spezialisten zusammen.

Smart Home: Google will Vertrauen gewinnen

Außerdem äußerte sich Osterloh auch zu Googles Smart-Home-Portfolio. Angst vor einer Überwachung durch Google-Mikrofone müsste niemand haben. Denn das Unternehmen sei sich seiner Verantwortung bewusst: "Wir haben eine Menge Google-Home-Lautsprecher verkauft, zuletzt im Schnitt mehr als einen pro Sekunde. Das heißt für mich, dass wir bei diesen Menschen ein Vertrauen aufgebaut haben, dass es uns erlaubt, bei ihnen Zuhause zu sein."

Dennoch sei ihm klar, dass es immer Leute geben werde, die aus Datenschutzgründen auf Google Home & Co. verzichten. Sollten diese ihre Einstellung ändern, würde er es begrüßen, wenn sie Google als besonders vertrauenswürdig einschätzten.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.