Insta360 ONE vorgestellt: Diese 4K-Kamera löst ein uraltes 360-Grad-Problem

Die Insta360 ONE zeichnet 360-Grad-Videos in 4K auf
Die Insta360 ONE zeichnet 360-Grad-Videos in 4K auf(© 2017 Insta360)

Eine robuste 360-Grad-Kamera für 4K-Aufnahmen und hochauflösende Fotos: Die Insta360 ONE ist offiziell. Die Actioncam verfügt über einige nützliche Features und ist auch für Selfies geeignet. Zudem ist das Gadget gegen Wasser geschützt und filmt etwa auch beim Schwimmen.

Die Insta360 ONE besitzt laut Pressemitteilung einen Bildsensor, der mit 24 MP auflöst. Ihr könnt 360-Grad-Fotos in einer Auflösung von 6912x3456 Pixeln machen. Videos werden in 4K bei 30 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet oder mit 2560 x 1280 Pixeln und 60 fps. Über ein Gyroskop erfolgt zudem eine Bildstabilisierung, die heftige Wackler reduzieren und glätten soll.

Aufnahmen wie in "Matrix"

Euch stehen drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die Insta360 ONE zu nutzen: Ihr könnt das Gadget demnach natürlich ganz ohne Zubehör verwenden. Aber auch die Steuerung über Bluetooth gehört zu den Funktionen. Alternativ steht Euch eine Direktverbindung mit Eurem Smartphone via USB-Anschluss zur Auswahl. Offenbar ist die Kamera derzeit aber nur mit iOS-Geräten kompatibel (Stand: 29. August 2017).

Zu den Features gehört auch ein Bullet-Time-Modus, der Slow-Motion-Aufnahmen mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde anfertigt. Ähnlich wie im Film "Matrix" sollen in Verbindung mit dem passenden Zusatz-Equipment Videos in Zeitlupe möglich sein, in denen das Gadget das zu filmende Objekt umkreist.

Ein Bildverbesserer soll dabei Selfie-Sticks automatisch erkennen und aus der Aufnahme retuschieren. Falls Ihr die Insta360 ONE im Wasser nutzen möchtet, ist dies auch möglich: Die Actioncam besitzt eine IP68-Zertifizierung und sollte daher bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserdicht sein. Der Preis für das Gadget liegt ei 359,90 Euro. Bestellen könnt Ihr beispielsweise über die offizielle Webseite von Insta360. Die ersten Einheiten werden ab dem 5. September ausgeliefert.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?