Instagram bietet nun Übersetzungen innerhalb der App an

Ab Juli 2016 könnt Ihr innerhalb von Instagram Texte übersetzen lassen
Ab Juli 2016 könnt Ihr innerhalb von Instagram Texte übersetzen lassen(© 2015 CURVED Montage)

Das soziale Netzwerk für Bilder erhöht die Verständlichkeit: Wie Instagram auf seiner Support-Seite ankündigt, soll die App eine Übersetzungsfunktion erhalten. Das Feature soll demnach schon in naher Zukunft zur Verfügung gestellt werden.

Bald können die 500 Millionen Nutzer von Instagram Texte unter Bildern, aus Kommentaren oder auch Nutzerprofilen innerhalb der App direkt übersetzen lassen. Somit müsst Ihr Geschriebenes aus anderen Sprachen nicht mehr umständlich kopieren und in ein anderes Übersetzungsprogramm eingeben. Künftig soll unter entsprechenden Abschnitten die Option "Übersetzung anzeigen" auftauchen, mit der Ihr die Texte übersetzen lassen könnt.

Rollout beginnt im Juli

Instagram übersetzt die Texte automatisch in die Sprache, die Ihr für Euer Profil ausgewählt habt. Das soziale Netzwerk weist darauf hin, dass zum Release des Features nicht sofort alle Sprachen unterstützt werden. Sollte ein Textabschnitt in einer nicht unterstützten Sprache erscheinen, kann er leider auch nicht in Eure Sprache übertragen werden. Außerdem gibt es die Funktion offenbar nur für neue Kommentare, Bildunterschriften und Profileinträge; ältere Einträge würden ebenfalls nicht übersetzt.

Das Feature soll laut Instagram bereits im kommenden Monat für die Apps unter iOS, Android und Windows ausgerollt werden, also im Juli 2016. Mit der Einführung des Übersetzungs-Features schließe das Bilder-Netzwerk zu Twitter und Facebook auf, berichtet The Verge. Beide Konkurrenten bieten die automatische Übersetzung von Textabschnitten bereits seit einer Weile an.

Weitere Artikel zum Thema
Belieb­tes­tes Foto auf Insta­gram: Dieses Bild über­holt Kylie Jenner
Lars Wertgen
Kylie Jenner hat ihren Instagram-Thron für ein Ei räumen müssen
Kylie Jenner durfte sich bisher Queen of Instagram nennen. Nun ist sie ihren Titel los. Ein einfaches Ei hat das US-Model überholt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Insta­gram: Nun könnt ihr Inhalte in mehre­ren Accounts gleich­zei­tig posten
Michael Keller
Instagram denkt an seine Nutzer mit mehreren Accounts
Viele Menschen haben mehrere Accounts bei Instagram: Ab sofort könnt ihr Inhalte über mehrere Accounts gleichzeitig ausspielen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.