Instagram ist bereits 35 Milliarden Dollar wert!

Unfassbar !7
Bild schlägt Text: Die Citi Bank hält Instagram schon für wertvoller als Twitter
Bild schlägt Text: Die Citi Bank hält Instagram schon für wertvoller als Twitter(© 2014 Instagram, CURVED Montage)

Der Preis war extrem heiß: Für heute unfassbare 715 Millionen Dollar sammelte Facebook vor zweieinhalb Jahren die Foto-App Instagram ein. Bis heute hat sich der Wert fast verfünzigfacht, rechnet die Citi Bank vor. 

Mark Zuckerberg ist ein Mann der großen Wetten. Am Ostermontag 2012 war es, als der CEO des damals noch privat geführten Social Networks eineinhalb Monate vor dem Börsengang eine erstaunliche Übernahme verkündete:  Die Foto-App Instagram, seinerzeit nur für iPhone-Nutzer verfügbar, sollte für eine schlappe 1 Milliarde Dollar übernommen werden. Damals war Instagram eher ein Hipster-Tool für Smartphone-Junkies – gerade mal 20 Millionen Nutzer zählte die App.

Was für einen Unterschied nun zweieinhalb Jahre machen können. Ende 2014 verkündete die Facebook-Tochter gerade den Sprung über die 300 Millionen-Nutzer-Marke. Der Nutzer-Zuwachs beschleunigt sich damit weiter: Exakt 15 Monate ist es her, dass die Marke von 150 Millionen  durchbrochen wurde, 9 Monate, als Instagram schon 200 Millionen Mitglieder zählte. Binnen weniger als einem Dreivierteljahr hat die Nutzerschaft also um beachtliche 50 Prozent zugelegt – und dabei sogar Twitter überholt.

Es hat sich angedeutet: Instagram wird immer beliebter. Kim Kardashian und Kanye West haben ihre Hochzeit auf dem Foto-Netzwerk veredelt, Rihanna ihre Abstinenz nicht länger als sechs Monate durchgehalten und Taylor Swift mit ihren Fans in Kommentaren und Direct Messages kommuniziert. Keine Frage: 2014 war Instagrams Jahr.

Das findet nun auch in der Bewertung seinen Niederschlag.  Ganze 715 Millionen Dollar zahlte Facebook nach dem verpatzten Börsenstart 2012 letztlich für die Foto-App. Dass Instagram nach dem enormen Boom der letzten zwei Jahre inzwischen ein Vielfaches wert sein würde, ist keine Frage.

Citi Bank sieht eine Verfünfzigfachung des Kaufpreises

Doch wie wertvoll wäre Instagram heute eigentlich, wenn es zum Verkauf stünde? Fast das 50-Fache, glaubt die Citi Bank – nämlich 35 Milliarden Dollar! Wie die Investmentbank darauf kommt? Citi-Analyst Mark May erwartet eine wahre Umsatzexplosion auf 2,7 Milliarden Dollar im kommenden Jahr!

Bislang verbucht Instagram keine nennenswerten Werbeerlöse, was allerdings nicht zuletzt an der Wachstumsstrategie Mark Zuckerbergs liegt, der erste gewisse kritische Nutzergrößen in der Dimension von 500 Millionen Mitgliedern erreichen möchte, bevor er buchstäblich die Werbetrommel rührt.

Dennoch wurde im Frühjahr bekannt, dass Facebook für Instagram bereits einen 100 Millionen Dollar schweren Anzeigendeal beim Werberiesen Omnicom verbucht hat – entsprechend groß scheint das Potenzial. Auch ein Vergleich an anderer Stelle rechtfertigt einen exorbitant hohen Bewertungsaufschlag:  Twitter wird an der Börse aktuell mit 24  Milliarden Dollar bewertet – wurde aber bereits nach Nutzerzahlen und  -Engagement bereits erholt.  Erfahrene Investoren wissen zudem:  Im Falle einer Übernahme wird zudem oft genug ein satter Premiumaufschlag fällig.  Voilá, macht 35 Milliarden Dollar!

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram stellt Video­platt­form vor: "IGTV" bringt einstün­dige Videos
Michael Keller
IGTV Kevin Syström Instagram
Instagram stellt vertikalen YouTube-Konkurrenten vor: In der App "IGTV" könnt ihr lange Videos ansehen, ohne das Smartphone drehen zu müssen.
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Tinder testet neues Feature: So will euch die App künf­tig besser verkup­peln
Christoph Lübben
"Picks" könnt ihr leider nur mit Tinder Gold matchen
Tinder testet das "Picks"-Feature: Einigen Nutzern werden nun besonders passende potenzielle Partner angezeigt – aber kostenlos ist das Ganze nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.