Werbung auf Instagram erreicht jetzt auch Deutschland

Weg damit !9
Instagram schaltet jetzt auch Werbeanzeigen in Deutschland
Instagram schaltet jetzt auch Werbeanzeigen in Deutschland(© 2015 CURVED)

Es ist so weit: In den kommenden Wochen müssen sich Instagram-Nutzer auch hierzulande auf gesponsorte Posts einstellen. Wie allfacebook.de berichtet, klärt die zu Facebook gehörige Bilder-Plattform seine Nutzer bereits über die kommende Werbung auf.

Die Instagram-Nutzer unter Euch müssen sich mental auf Werbeanzeigen in ihren Foto-Streams einstellen. Denn das, was in den USA und in Großbritannien schon längst zum alltäglichen Instagram-Bild gehört, erreicht jetzt auch Deutschland: die "Sponsored Posts". Betreffende Beiträge sind mit einem "Gesponsort" in der oberen rechten Ecke des Bildes versehen. Ein Klick an dieser Stelle liefert dann mehr Informationen über das Unternehmen zutage, welches sich hinter der Anzeige verbirgt.

Nutzerverhalten soll Instagram-Werbung beeinflussen

Da Werbung bei den meisten Leuten generell eher schlecht ankommt, bemüht sich Instagram bereits vorab darum, potenziell erregte Gemüter zu beruhigen. So soll es zum Start lediglich Anzeigen von einigen wenigen Unternehmen geben, die auf dem Bilder-Portal schon erfolgreich sind. Dadurch sollen die Werbeschaltungen in Euren Foto-Stream sowohl kreativ als auch interessant sein. Zudem könnt Ihr jede Anzeige mit einem Klick sofort verschwinden lassen.

Was vielen allerdings dennoch nicht schmecken dürfte, ist die Tatsache, das Instagram auf personalisierte Werbung setzen wird. Dabei soll das Nutzerverhalten bei Facebook und Instagram in die jeweiligen Anzeigen einfließen. In den kommenden Wochen erfolgt die schrittweise Einführung der Werbeanzeigen von ausgewählten Unternehmen. Im Laufe der Zeit dürfte sich das Werbevolumen allerdings wohl noch deutlich erhöhen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !29Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.