Intel investiert in Smart Glass-Produzent Vuzix

Für Intel will Vuzix eine stylishe Google Glass-Alternative entwickeln.
Für Intel will Vuzix eine stylishe Google Glass-Alternative entwickeln.(© 2015 Vuzix)

Konkurrenz für Google Glass: Intel beteiligt sich mit 30 Prozent an Vuzix, einem Hersteller von Augmented Reality-Brillen.

Spezialist für Video Eyewear

Nach Google zeigt jetzt auch Intel Interesse an smarten Brillen. Der Konzern investiert 24,8 Millionen US-Dollar in Vuzix. Das 1997 gegründete Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Virtual Reality- und Augmented Reality-Brillen spezialisiert und soll ein ähnliches Produkt wie die Google Glass produzieren.

Mit der Finanzierung beteiligt sich Intel mit 30 Prozent an den VR-Spezialisten. Vuzix hält eigenen Angaben zufolge 39 Patente im Bereich Video Eyewear. Das Unternehmen aus New York wurde außerdem bereits mehrmals bei der Consumer Electronics Show ausgezeichnet. Das Investment will Vuzix nutzen, die Connected-Brillen weiterzuentwickeln und vor allem stylisher zu gestalten als andere Headsets, wie etwa die Google Glass.

Intels Wearable-Pläne

Intel hat sich im vergangenen Jahr das Know-How im Wearable-Bereich zugekauft. Für 100 Millionen US-Dollar kaufte der Chip-Hersteller das Startup Basis. Für die Entwicklung einer Smartwatch kooperiert Intel außerdem mit dem Uhrenhersteller Fossil. Zwar hat der Konzern große Pläne, überzeugende Produkte präsentierte er bisher jedoch nicht.

Konkurrent Google soll indes das Interesse an dem Project Glass verloren haben. Für Intel bestehen damit gute Chancen, mit einer smarten Brille Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Vuzix will mit seinen Preisen unter dem liegen, was Google derzeit noch für seine Datenbrille verlangt.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.