Intel investiert in Smart Glass-Produzent Vuzix

Für Intel will Vuzix eine stylishe Google Glass-Alternative entwickeln.
Für Intel will Vuzix eine stylishe Google Glass-Alternative entwickeln.(© 2015 Vuzix)

Konkurrenz für Google Glass: Intel beteiligt sich mit 30 Prozent an Vuzix, einem Hersteller von Augmented Reality-Brillen.

Spezialist für Video Eyewear

Nach Google zeigt jetzt auch Intel Interesse an smarten Brillen. Der Konzern investiert 24,8 Millionen US-Dollar in Vuzix. Das 1997 gegründete Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Virtual Reality- und Augmented Reality-Brillen spezialisiert und soll ein ähnliches Produkt wie die Google Glass produzieren.

Mit der Finanzierung beteiligt sich Intel mit 30 Prozent an den VR-Spezialisten. Vuzix hält eigenen Angaben zufolge 39 Patente im Bereich Video Eyewear. Das Unternehmen aus New York wurde außerdem bereits mehrmals bei der Consumer Electronics Show ausgezeichnet. Das Investment will Vuzix nutzen, die Connected-Brillen weiterzuentwickeln und vor allem stylisher zu gestalten als andere Headsets, wie etwa die Google Glass.

Intels Wearable-Pläne

Intel hat sich im vergangenen Jahr das Know-How im Wearable-Bereich zugekauft. Für 100 Millionen US-Dollar kaufte der Chip-Hersteller das Startup Basis. Für die Entwicklung einer Smartwatch kooperiert Intel außerdem mit dem Uhrenhersteller Fossil. Zwar hat der Konzern große Pläne, überzeugende Produkte präsentierte er bisher jedoch nicht.

Konkurrent Google soll indes das Interesse an dem Project Glass verloren haben. Für Intel bestehen damit gute Chancen, mit einer smarten Brille Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Vuzix will mit seinen Preisen unter dem liegen, was Google derzeit noch für seine Datenbrille verlangt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge24
Peinlich !100Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !28Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.