Krise bei Google Glass: Mitarbeiter geben auf

Peinlich !40
Sowohl Google-Mitarbeiter als auch Entwickler verlieren das Interesse an der Glass.
Sowohl Google-Mitarbeiter als auch Entwickler verlieren das Interesse an der Glass. (© 2014 Google)

Mehrere Schlüsselpersonen haben das Projekt Google Glass verlassen, ein Konsortium hat seine Arbeit aufgegeben und Sergey Brin trägt seine Brille nicht mehr in der Öffentlichkeit. Die Zukunft des Projekts ist ungewiss. 

Google verliert Glass-Mitarbeiter

Jahrelang hat Google seine Datenbrille als große Innovation gefeiert, Manager Sergey Brin ließ sich nie ohne sie blicken. Doch diese Zeiten sind vorbei, bei einem Event diese Woche verzichtete er auf das Tech-Accessoire - ein Hinweis auf den Status des Projekts?

Wie Reuters berichtet, haben mehrere Schlüsselpersonen, die an der Glass gearbeitet haben, das Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten verlassen. Ebenso geben immer mehr Entwickler die Produktion von Apps auf, es gebe zu viele Beschränkungen und noch keinen Markt. Google habe außerdem den Eindruck erweckt, dass das Wearable ein Experiment ist, weshalb viele den Aufwand nicht auf sich nehmen wollen.

Halber Preis auf eBay

Ein von Google initiiertes und Investoren unterstütztes Gründungskonsortium scheint seine Arbeit ebenfalls eingestellt zu haben. Die Brille sollte eigentlich noch dieses Jahr als Consumer-Version in den Handel kommen. Den Start hat der Konzern jedoch auf nächstes Jahr verschoben.

Und auch das Interesse an der 1.500 US-Dollar teuren Explorer-Version scheint zurückzugehen. Auf eBay wird die Google Glass teilweise zum halben Preis gelistet. Das Unternehmen selbst beharrt jedoch darauf, das Projekt ernst zu nehmen und weiterzuentwickeln: "Wir sind nach wie vor dazu verpflichtet. Bevor die Glass nicht absolut bereit ist, werden wir sie nicht launchen."


Weitere Artikel zum Thema
Sony Xperia XZ1 Compact im Test: klei­nes Smart­pho­nes ganz groß
Alexander Kraft
Das Sony Xperia XZ1 Compact
9.0
Mit 4,6 Zoll fällt das Sony Xperia XZ1 Compact geradezu klein aus. Trotzdem braucht es sich hinter den "Großen" nicht zu verstecken. Der Test.
PlaySta­tion 5 soll erst 2020 erschei­nen
Christoph Lübben
Die PlayStation 4 könnte 2020 von der PlayStation 5 abgelöst werden
Bis zur PlayStation 5 dauert es womöglich noch etwas: Bis 2020 könnte die PlayStation 4 ohne Nachfolger bleiben – wohl wegen der guten Verkaufszahlen.
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.