iOS 11.3 im Rundgang: Auf diese Features könnt ihr euch freuen [mit Video]

Apple bringt mit iOS 11.3 neue Animojis auf das iPhone X und lässt auch anderen Modellen Neuerungen wie iMessage über iCloud oder AirPlay 2 zukommen. Wir zeigen euch alle Veränderungen am Beispiel der ersten Beta-Version für Entwickler.

Löwe, Drache, Totenkopf und Bär: Die vier neuen Animojis sind sicherlich die am häufigsten gezeigte Neuerung von iOS 11.3, lassen sich aber nur mit dem iPhone X aufnehmen und verschicken. Damit sich eure Mimik auf eines der knuffigen Wesen überträgt ist die Kameratechnik von Face ID notwendig. Anschauen lassen sich die Animojis aber auch auf anderen iPhones mit iOS 11, so dass ihr sie ohne Bedenken über iMessage verschicken könnt.

Datenschutz und iMessage in der iCloud

Nach der erfolgreichen Installation von iOS 11.3 begrüßt euch das iPhone mit zwei großflächigen Hinweisen. Mit dem ersten stellt Apple den Datenschutz in den Vordergrund, erklärt was man dafür tut und bietet tiefergehende Informationen an. Passend dazu ist das Icon vor "Datenschutz" in den Einstellungen jetzt auffällig blau gefärbt und nicht mehr unscheinbar grau. Die zweite Neuerung auf die Apple nach dem Neustart hinweist ist die Synchronisation von iMessage über iCloud. Die sollte eigentlich schon mit iOS 11 kommen, verzögerte sich aber und wird jetzt Teil von iOS 11.3. Sie lässt sich auch nachträglich in den iCloud-Einstellungen aktivieren, bzw. deaktivieren.

Für iOS 11.3 von Apple angekündigt, aber in der ersten Beta-Version noch nicht zu sehen, ist die Option, die Leistungsreduzierung zugunsten einer längeren Akkulaufzeit aufzuheben. Zur Erinnerung: Apple drosselt bei älteren iPhones die Leistung zugunsten der Akkulaufzeit automatisch. Nach Bekanntwerden der Drosselung gab es viel Kritik. Mit der neuen Option will Apple die Nutzer selber zwischen Leistung oder Akkulaufzeit entscheiden lassen. Die Option ist vorerst auf dem iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone SE, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 7 und iPhone 7 Plus verfügbar.

Mit iOS 11.3 hält AirPlay 2 und damit Multiroom Einzug auf dem iPhone oder iPad. Das heißt, ihr könnt mehrere Lautsprecher in verschiedenen Räumen zur Musikwiedergabe verbinden – sofern sie AirPlay 2 unterstützen. Darüber hinaus macht Apple den Update-Bereich im App Store informativer. Ihr seht jetzt direkt in der Übersicht die Versionsnummer der Apps und die Größe des Updates. Die iBooks-App verliert das "i" und heißt nur noch "Books" und soll ein komplett neues Design erhalten.

Nicht sofort zu sehen sind die Verbesserungen an ARKit. Aber die Entwickler von Augmented-Reality-Apps können in Zukunft Objekte auf Wänden und Türen platzieren, da das iPhone vertikale Flächen erkennt. Zudem soll der Blick auf die reale Welt durch die Kamera künftig über eine um 50 Prozent höhere Auflösung verfügen und den Autofokus für noch schärfere Bilder nutzen.

Vorerst nur in den USA nutzbar sind der Business Chat in iMessage und die Gesundheitsakte in Apple Health. Über den Business Chat sollt ihr direkt über den Messenger Kontakt zu Firmen aufnehmen können – ähnlich wie beim neuen WhatsApp Business. Über "Klinische Dokumente" können Nutzer ihre Krankenakten von teilnehmenden medizinischen Einrichtungen in die Health-App herunterladen und dann jederzeit einsehen oder anderen Ärzten vorlegen.

Die finale Version von iOS 11.3 soll im Laufe des Frühjahrs als kostenloses Software-Update erhältlich sein.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 9, Huawei P20 Pro, iPhone X und OnePlus 6 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen5
Das Samsung Galaxy Note 9, Huawei P20 Pro, iPhone X und OnePlus 6 im Kameravergleich.
Das Galaxy Note 9, Huawei P20 Pro, iPhone X und OnePlus 6 liefern Fotos mit einer sehr guten Bildqualität, trotzdem gibt es Unterschiede im Detail.
Apple AirPower: So viel soll die Lade­matte kosten
Lars Wertgen2
Apple AirPower
Das Ladepad AirPower von Apple ist noch immer nicht erschienen. Nun soll aber feststehen, wann der Marktstart erfolgt und was das Gerät kostet.
Galaxy Note 9: Samsung verhöhnt wieder einmal das iPhone X
Francis Lido3
Peinlich !7Galaxy Note 9
Samsung kann es sich nicht verkneifen: Neue Werbespots zum Galaxy Note 9 greifen das iPhone X an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.