Alles zu AirPlay 2: Was Ihr über Apples Multiroom-Lösung wissen müsst

Naja !7
Der Apple TV kann schon AirPlay 2, Multi-Room-Lautsprechersysteme werden folgen.
Der Apple TV kann schon AirPlay 2, Multi-Room-Lautsprechersysteme werden folgen.(© 2017 CURVED)

Die Beschallung mehrerer Räume mit unterschiedlicher Musik ist ein großer Trend. Apples AirPlay 2 unterstützt nun auch Multiroom. Doch welche Geräte unterstützen den neuen Standard?

Apple macht sich im Smart Home breit: HomeKit und die Home-App waren nur die Grundlage für weitere Geräte. Mit dem HomePod hat Apple einen eigenen smarten Lautsprecher, der nicht nur Musik abspielt, sondern mit Siri zur Steuerungszentrale eines Smart Home wird. Passend dazu ermöglicht es AirPlay 2, auf Lautsprechern in verschiedenen Räumen unterschiedliche Musik abzuspielen.

Was ist AirPlay überhaupt?

AirPlay gibt es bereits seit 2010, damals eingeführt unter iOS 4. Es ist ein drahtloser Übertragungsstandard, um Musik, Videos oder Fotos vom iPhone, iPad oder Mac über den Apple TV auf Fernsehern abzuspielen, bzw. den Displayinhalt des Quellgeräts zu spiegeln. Der Kreis der Abspielgeräte erweiterte sich anschließend um AirPlay-Lautsprecher verschiedener Hersteller. AirPlay nutzt drahtlose Netzwerke zur Datenübertragung und erreicht dadurch höhere Übertragungsraten, hat auch eine größere Reichweite als Bluetooth-Verbindungen. Damit AirPlay funktioniert, müssen sich die Geräte im gleichen WLAN befinden.

Was ist neu bei AirPlay 2?

Apple hat AirPlay 2 erstmals bei der WWDC 2017 vorgestellt. Die zwei wichtigsten Neuerungen sind die Multiroom-Unterstützung und ein verbessertes Audio-Buffering, das auch die Bedienung beschleunigt. Dank Multiroom kann man von einer Quelle aus mehrere Ziele ansteuern. Dabei sorgt AirPlay 2 für eine synchrone Wiedergabe in den verschiedenen Räumen und erlaubt für jedes Zimmer eine eigene Lautstärke. Apple zieht damit mit Audio-Herstellern gleich, deren Lautsprecher und Apps schon vor AirPlay 2 mehrere Räume gleichzeitig mit Musik beschallten. Aus Apples Angaben ist nicht ersichtlich, ob AirPlay 2 nur die Musikwiedergabe in verschiedenen Räumen synchronisieren kann, oder wie etwa Sonos auch erlaubt unterschiedliche Musik in Wohnzimmer und Küche abzuspielen.

Das verbesserte Audio-Buffering macht sich auch bemerkbar, wenn man Musik nur auf einen Lautsprecher abspielt. Bei der Übertragung per Bluetooth und AirPlay werden nur wenige Sekunden gepuffert. Mit AirPlay 2 vergrößert sich der Puffer auf mehrere Minuten – in Abhängigkeit der genutzten App. Dadurch wird der Stream zuverlässiger und bricht auch nicht ab, sollte das Quellgerät kurz die Verbindung zum Netzwerk verlieren. Zusätzlich wird die Bedienung beschleunigt. Bei der ersten AirPlay-Generation dauert es mitunter einige Sekunden, bis eine Eingabe umgesetzt wird.

Welche Formate überträgt AirPlay 2

Mit Angaben zu den von AirPlay 2 unterstützten Dateiformaten hält Apple sich noch zurück. Auf der WWDC 2017 wurde Entwicklern erzählt, dass LPCM, AAC, MP3 und Apple Lossless (ALAC) bei der Audioübertragung unterstützt werden. Vor allem zu letzteren wäre interessant zu erfahren, ob es bei 16-bit und 44,1 kHz bleibt oder ob mit AirPlay 2 die Qualität steigt. Beim Videostreaming bleibt unklar, ob der Apple TV 4K auch über AirPlay 4K-Inhalte auf den Fernseher anzeigen kann und ob das Display vom iPhone 8 Plus in voller Full-HD-Auflösung gespiegelt wird.

Wann kommt AirPlay 2?

AirPlay 2 ist schon da. Mit iOS 11 ist der Standard auf iPhone und iPad gekommen, mit macOS High Sierra auf die Macs. Der Apple TV 4K steht als Empfangsgerät bereit. Auch ältere Generationen des Apple TV beherrschen nach dem Update auf tvOS 11 den neuen Übertragungsstandard.

Welche Geräte können AirPlay 2?

Als Quellgeräte für AirPlay 2 kommen alle iPhones und iPads mit iOS 11 sowie alle Macs mit macOS High Sierra in Frage. Aber auch ein PC mit iTunes kann über Apples Software externe Geräte per AirPlay ansteuern. Neben dem Apple TV wird der HomePod ein weiteres kompatibles Abspielgerät sein. Bei der Präsentation von AirPlay 2 nannte Apple zudem zahlreiche Hersteller, die den Standard in ihre Produkte einbauen: Bang & Olufsen, Beats, Bluesound, Bose, Bowers & Wilkins, Denon, Devialet, Dynaudio, Libratone, Naim und Sonos. Letztgenannter Hersteller hat mit dem Sonos One bereits einen neuen Lautsprecher vorgestellt, der AirPlay 2 beherrscht.

Kommt AirPlay 2 auch auf alte Geräte?

Ja, mit einem Software-Update können Hersteller ältere Lautsprecher auf AirPlay 2 aktualisieren. Bei der Vorstellung des Sonos One hat der Hersteller angekündigt, alle aktuellen Modelle auf AirPlay 2 zu aktualisieren. Der Zeitraum für die Aktualisierung ist mit 2018 aber noch weit gefasst. Libratone will dagegen noch 2017 die Geräte der Zipp-Serie mit AirPlay 2 versorgen, andere Modelle gehen leer aus. Naim bringt AirPlay 2 auf seine Uniti-Lautsprecher. Bose hat sich noch nicht geäußert. Bowers & Wilkins dagegen schon: Das Unternehmen will seine älteren Geräte nicht updaten, sondern neue Modelle mit AirPlay 2 auf den Markt bringen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.