iOS 11.3: Zweite Beta enthält Akku-Management-Funktion

Vor allem "ältere" iPhones profitieren von iOS 11.3
Vor allem "ältere" iPhones profitieren von iOS 11.3(© 2017 CURVED)

So sieht die Akku-Management-Funktion von iOS 11.3 aus: Apple hat die zweite Beta für das nächste Update seines Betriebssystems veröffentlicht. Entwickler können nun bereits testen, wie künftig auf iPhone und iPad mehr Informationen zum Akku abgerufen werden können.

Die neue Funktion von iOS 11.3 trägt den Namen "Batteriezustand" und kann künftig in den "Einstellungen" unter dem Menüpunkt "Batterie" aufgerufen werden, wie Caschys Blog berichtet. Dort wird nach der Installation des Updates unter anderem die verbliebene maximale Kapazität des Akkus angezeigt. Außerdem gibt es an dieser Stelle Informationen dazu, ob mit dem Akku die "Höchstleistungsfähigkeit" von iPhone oder iPad möglich ist.

Deaktivierung mit Risiko

Sollte euer iOS-Gerät aufgrund des Akkus gedrosselt werden, könnt ihr das mit iOS 11.3 ebenfalls unter dem Menüpunkt "Batteriezustand" sehen. MacRumors zufolge sollt ihr dort auch bei Bedarf eine eventuelle Drosselung deaktivieren können; der entsprechende Schalter werde aber erst angezeigt, wenn die Drosselungsfunktion aktiv ist. Allerdings weise Apple in einem entsprechenden Support-Dokument darauf hin, dass dies zur Deaktivierung des Gerätes führen kann. Im Zweifel sollte das Erscheinen des Schalters als Hinweis darauf gesehen werden, beizeiten den Akku austauschen zu lassen.

Nachdem Apple vor Kurzem zugegeben hatte, iPhones mit älteren Akkus via Update zu verlangsamen, ohne die Nutzer darüber zu informieren, sah sich das Unternehmen Kritik und auch Klagen ausgesetzt. Mit dem bereits angekündigten Feature von iOS 11.3 könnt ihr dann selbst darüber entscheiden, ob ihr das Risiko einer plötzlichen Abschaltung eingehen wollt oder nicht. Welche Änderungen das Update außerdem mitbringt, hat Jan für euch in einem Rundgang zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.