iOS 7.1: Update soll Screen of Death beheben

Mit dem Update auf iOS 7.1 soll der Screen of Death behoben werden
Mit dem Update auf iOS 7.1 soll der Screen of Death behoben werden(© 2005)

Mit iOS 7 kam er und mit iOS 7.1 soll er wieder gehen: der Screen of Death. Diesen bedrohlichen Namen verpasste die Apple-Community einem Bug, der iPhones seit der Veröffentlichung von iOS 7 im September 2013 unvermittelt neustartet. Mit dem Update auf iOS 7.1 will Apple den Screen of Death aus der Welt schaffen: "Im nächsten Software-Update stellen wir die Lösung für dieses Problem bereit, das immer mal wieder den Home-Bildschirm abstürzen lässt", sagte Apple-Sprecherin Trudy Muller dem US-Magazin Mashable.

Kein unverhoffter Neustart mehr unter iOS 7.1

iPhones mit iOS 7 fahren bei weniger als 30 Prozent Akkuleistung mitunter automatisch herunter und starten neu. Der Nutzer hat keine Chance, diesen Vorgang zu verhindern. Der ungewollte Prozess kündigt sich dadurch an, dass der Bildschirm je nach Farbe des Gerätes schwarz beziehungsweise weiß wird – farblich passend zum Gehäuse kommt es dann zum Black oder White Screen of Death.

Einen genauen Termin, wann iOS 7.1 zum Download bereitsteht, nannte die Sprecherin nicht. Zurzeit prüfen die Entwickler das System in der vierten Beta-Version noch auf Herz und Nieren. Mit dem Update sollen sich auch einige optische Änderungen an Apples iPhone-Betriebssystem ergeben, das beim Sprung auf iOS 7 erst ein umfassendes und durchaus umstrittenes Redesign erhalten hatte.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.