iOS 8.0.1 & Mapsgate: Derselbe Apple-Manager ist schuld

Vor dem iOS-8-Debakel lief bereits bei iOS-Maps einiges in die falsche Richtung
Vor dem iOS-8-Debakel lief bereits bei iOS-Maps einiges in die falsche Richtung(© 2014 CURVED)

Ein Mann, zwei Probleme: Mit dem iOS-8-GAU bescherte Apple-Mitarbeiter Josh Williams seinem Arbeitgeber sowohl einen Imageschaden als auch einen erheblichen finanziellen Verlust. Doch es kommt noch schlimmer. Wie Bloomberg herausgefunden haben will, war Williams auch für die iOS-Maps-Probleme verantwortlich.

Allem Anschein nach hat Josh Williams in beiden Fällen bei der Qualitätskontrolle versagt. Sowohl für die immensen Probleme mit iOS 8.0.1. als auch mit denen von iOS-Maps vor zwei Jahren zeichnet Williams verantwortlich. Dies belegen Informationen, die der US-Nachrichtenagentur vorliegen. So wurde er damals aus dem iOS-Maps-Team geworfen, nachdem der Kartendienst anfangs zahlreiche Fehler aufgewiesen und Nutzer bei Routen-Abfragen zum Teil komplett in falsche Richtungen geführt hatte. Williams war hier für die Endkontrolle zuständig – genau wie im Fall iOS 8. Deshalb dürfte es ziemlich unwahrscheinlich sein, dass er seinen Job bei Apple weiterhin behält.

Verluste an der Börse wegen iOS 8-Panne

Denn so wie es aussieht, ist der Mitarbeiter des mittleren Managements für eine der teuersten Software-Pannen der Geschichte verantwortlich. Presseberichten zufolge sollen etwa 40.000 iPhone-Nutzer von dem iOS 8-Fehler betroffen gewesen sein. Apples Aktienkurs an der Wall Street stürzte daraufhin um vier Prozent ab. Fast 24 Millionen Dollar büßte der Börsenwert des Unternehmens damit ein. Mittlerweile ist das von Apple zur Verfügung gestellte Update iOS 8.0.2 im Umlauf, das die Probleme beheben soll. Den Arbeitsplatz von Josh William dürfte das wohl trotzdem nicht mehr retten.