iOS 8.4.1 blockiert günstige Lightning-Kabel von Drittanbietern

Peinlich !136
iOS 8.4.1 verweigert die Annahme einiger Lighning-Kabel
iOS 8.4.1 verweigert die Annahme einiger Lighning-Kabel(© 2014 CC: flickr/unten44)

iOS 8.4.1 behebt einige Fehler der Vorversionen und nimmt Verbesserungen an der Apple Music-App vor. Doch das Update hält auch einen Wermutstropfen bereit: Einige günstigere Lightning-Kabel von Drittherstellern werden vom aktualisierten iOS-System nicht akzeptiert und lassen sich nicht mehr verwenden. Käufer können nicht mehr unterstützte Lightning-Kabel vor dem Kauf aber leicht identifizieren.

Mit iOS 8.4.1 kann es passieren, dass ein bislang problemlos funktionierendes Kabel vom System schlichtweg abgelehnt wird, wie iPhone-Ticker herausgefunden hat. Zuweilen poppt der Hinweis auf: "Dieses Kabel oder Zubehör ist nicht zertifiziert und funktioniert evtl. nicht mit diesem iPhone." Es ist nicht das erste Mal, dass Apple auf diese Weise versucht, den Einsatz von nicht lizenziertem Zubehör zu unterbinden.

Apple blockt Zubehör ohne MFi-Lizenz

Die Warnmeldung taucht seit iOS 7 immer dann auf, wenn Zubehör ohne Apples MFi-Lizenz an das iPhone oder iPad angeschlossen wird. Die Abkürzung MFi steht dabei für "Made For iPhone/ iPad, iPod" und wird allein von Apple oder beauftragten Unternehmen an Zubehör-Hersteller vergeben, die dafür Lizenzgebühren entrichten.

Immer wieder versuchen Unternehmen diese iOS-Sperre zu umgehen, doch mit jeder neuen Version rüstet Apple nach und blockt neue, nicht zertifizierte Hardware. Deshalb ist es ratsam nicht nur beim Kauf von Lightning-Kabeln auf den Hinweis "MFi zertifiziert" oder "Made For iPhone" zu achten. Sonst könnte schon die nächste iOS-Version das Zusammenspiel mit dem Zubehörteil verweigert. Wie Ihr gefälschte Lightning-Kabel genau von den echten unterscheidet, zeigen wir Euch in unserem Ratgeber.


Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.