iOS 8: Safari füllt Kreditkartendaten per Kamera aus

Safari wird unter iOS 8 Eure Kreditkarte bequem per Kamera einlesen können
Safari wird unter iOS 8 Eure Kreditkarte bequem per Kamera einlesen können(© 2014 CC: Flickr/plαdys)

Nie wieder Kreditkartendaten abtippen: In iOS 8 haltet Ihr einfach kurz mit der Kamera drauf und Safari trägt sie automatisch ein. Die neue Funktion soll Euch die Online-Bezahlung erleichtern, ohne dass Ihr Eure Daten bei einem Anbieter oder in der Formularausfüllung des Browsers speichern müsst, berichtet 9to5Mac.

Wollt Ihr unter iOS 8 auf einer Webseite per Kreditkarte bezahlen, könnt Ihr künftig die Option “Scan Credit Card“ wählen: Ihr seht auf Eurem Bildschirm dann die Ansicht der Gerätekamera mit einem Rahmen, in welchem Ihr das Plastikgeld fokussieren müsst. Safari erkennt dann alle Daten und fügt sie automatisch in das dazugehörige Webformular ein – ohne dass der Anbieter der Seite diese dafür speziell anpassen muss.

Keine Zahlenreihen mehr abtippen

Ihr könnt die Daten selbstverständlich auch weiterhin im Speicher des Browsers hinterlegen – die neue Variante dürfte allerdings noch einmal ein Stück sicherer sein. Abtippen müsst Ihr Eure Kartennummer damit jedenfalls nicht mehr und auch die lokale Speicherung bei Webanbietern könnt Ihr Euch sparen.

Dies ist nicht Apples erstes System zur Erkennung von Karten per Kamera: Geschenkkarten für iTunes lassen sich schon länger auf diese Weise einlösen. Diese verfügen allerdings über einen Strichcode, was sie für entsprechende Verfahren leichter erkennbar macht. Was es in iOS 8, das auf WWDC 2014 vorgestellt wurde, sonst noch an neuen Features gibt, haben wir in einem ersten Hands-On-Video für Euch zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.