iOS 9: Update schließt neu entdeckte Sicherheitslücke nur zum Teil

Das System iOS 9 und einige Vorversionen sind offenbar angreifbar: Ein Sicherheitsexperte hat herausgefunden, dass Hacker über die Funk-Schnittstelle Air Drop Schadsoftware in iPhones und iPads einschleusen können, um so teilweise die Kontrolle über das System zu übernehmen. Allerdings könnt Ihr Euch auf einfache Weise schützen und auch Apple hat erste Schritte zum Stopfen des Lecks unternommen.

Laut dem australischen Sicherheitsexperten Mark Dowd lassen sich über die Lücke mithilfe eines Entwickler-Zertifikats unbemerkt Apps in das iPhone einschleusen, wie Forbes berichtet. In einem Video demonstriert der Spezialist, wie er zunächst über Air Drop Code einbringt, der nach einem Neustart sogar die Telefon-App des iPhone ersetzen kann. Wie Dowd berichtet, sind auch OS X-Geräte wie das neue MacBook (2015) und iMacs betroffen, weil auch sie Air Drop nutzen. Normalerweise ist Air Drop dafür gedacht, Fotos, Videos und andere Dateien per Funk zwischen Apple-Geräten auszutauschen.

Leck unter iOS 9 schon zum großen Teil geschlossen

Bei dem Hacking-Verfahren handelt es sich um eine bekannte Methode, die "Directory Traversal" genannt wird: Dabei versuchen Hacker durch direkte Ansteuerung von Verzeichnissen, sensible Informationen auszulesen – oder wie in diesem Fall – das System mit eigenen Code-Schnipseln zu infiltrieren. In hinreichend sicheren Betriebssystemen sollte es normalerweise nicht möglich sein, durch direkte Pfadangaben an die dort hinterlegten Informationen zu gelangen – oder neue zu Speichern.

In iOS 9 hat Apple den größten Teil des Lecks geschlossen, sodass ein Angriff, wie er von Mark Dowd beschrieben wird, nicht mehr so ohne Weiteres möglich ist. Dennoch behauptet der Sicherheitsexperte, dass die Lücke noch nicht vollständig geschlossen ist. Bei OS X wird der Fehler sogar erst mit der neuen Version El Capitan behoben sein. Wollt Ihr auf Nummer sicher gehen, könnt Ihr Air Drop unter iOS auch abschalten: Wischt dazu mit Eurem Finger vom unteren Rand nach oben, um das Kontrollzentrum zu öffnen. Danach tippt Ihr auf Air Drop und könnt die Funktion abschalten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten18
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen15
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Galaxy S9 soll im April in den Handel kommen
Christoph Lübben
Der Rand des Galaxy S9-Displays soll an der Unterseite besonders schmal sein
Womöglich kommt das Galaxy S9 erst im April 2017 in den Handel. Es soll Probleme bei der Produktion eines benötigten Chipsatzes geben.