iOS App Store liegt in Umsätzen immer noch vor Android

Weniger Downloads, mehr Gewinn – der iOS App Store zeigt Google, wo's langgeht
Weniger Downloads, mehr Gewinn – der iOS App Store zeigt Google, wo's langgeht(© 2014 CC:Flickr/Christiano Betta)

iOS App Store ertragreicher als Google Play: Auch wenn die Plattform für Android-Apps 60 Prozent mehr Downloads vorzuweisen hat – der iOS App Store ist noch immer ertragreicher. Im letzten Quartal lag Google mit den Download-Zahlen noch etwa 45 Prozent vor seinem direkten Konkurrenten.

Apple hingegen kann 80 Prozent mehr Umsatz vorweisen als Google – die höheren Download-Zahlen helfen dem Suchmaschinen-Riesen offenbar nicht dabei, auch die finanziellen Erträge zu erhöhen, berichtet VentureBeat.

Japan und China als Grund

Erst Anfang des Jahres 2014 hat Apple einen Deal mit dem chinesischen Mobilfunkunternehmen China Mobile abgeschlossen – dadurch konnte iOS auch auf diesem Markt beträchtliche Erlöse erzielen. Auch wenn das explosive Wachstum mittlerweile nachgelassen hat, sind die Erträge für iOS auf dem chinesischen Markt vom ersten zum zweiten Quartal 2014 immer noch um 20 Prozent gestiegen. Auch in Japan wird das iPhone mittlerweile über einen großen Anbieter verkauft, wodurch auch die App-Verkäufe im zweiten Quartal 2014 stark zugenommen haben.

Insgesamt sorgen die USA, China und Japan alleine für etwa die Hälfte dessen, was weltweit im iOS App Store ausgegeben wird. Das kann Google Play von sich nicht behaupten – zwar sorgt Android beispielsweise in China für gute Einkünfte für Google, die Apps werden allerdings über andere Anbieter vertrieben.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.