iOS-Hintertür könnte in Kalifornien gesetzlich vorgeschrieben werden

Unfassbar !7
Mit einer Hintertür in iOS wäre auch die Touch ID kein Garant für den Schutz der Daten auf dem iPhone
Mit einer Hintertür in iOS wäre auch die Touch ID kein Garant für den Schutz der Daten auf dem iPhone(© 2015 CURVED)

Staatlich verordnetes "Backdoor" für iOS: Im US-Bundesstaat Kalifornien soll es bereits einen Gesetzesentwurf geben, der Smartphone-Hersteller künftig verpflichten würde, nachträglich die Verschlüsselung ihrer Geräte umgehen zu können.

Das Gesetz Nummer 1681 fordere demnach, dass ein Smartphone, das an oder nach dem 1. Januar 2017 hergestellt und in Kalifornien verkauft wird, "von seinem Hersteller oder dem Anbieter des Betriebssystems entschlüsselt und entriegelt werden können muss", berichtet AppleInsider. Für jedes Gerät, mit dem dies nicht möglich ist, würde das Unternehmen, das "wissentlich dabei versage, dem nachzukommen", eine Strafe von 2500 Dollar entrichten müssen.

Löchriges iOS für die Zukunft?

Ein solches Gesetz sei laut der "Electronic Frontier Foundation" (EFF) aus mehreren Gründen problematisch: So könne zum Beispiel damit nicht verhindert werden, dass entsprechend verschlüsselte Geräte in Nachbarstaaten verkauft werden – und wäre dadurch nutzlos, um die Verbreitung solcher Geräte zu verhindern. Auch in New York sei ein ähnlicher Entwurf bereits vorgeschlagen worden. Bislang könne nicht abgeschätzt werden, wie groß die Unterstützung in den verschiedenen Kammern für solche Maßnahmen ist.

Ausgangspunkt für die Gesetzesentwürfe ist vermutlich der Streit zwischen Apple und dem FBI über iOS-Geräte: Das FBI fordert von Apple Zugriff auf ein iPhone – und in diesem Zusammenhang auch eine Hintertür für das Betriebssystem iOS, um künftig Zugang zu den Daten eines iPhones oder iPads zu erlangen. Apple lehnt diese Forderung bisher mit Verweis auf Datenschutz und die Rechte seiner Kunden ab. Warum der Streit um die Verschlüsselung von iOS ein schier unlösbares Dilemma darstellt, hat Felix für Euch zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !25Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.