iOS-Hintertür könnte in Kalifornien gesetzlich vorgeschrieben werden

Unfassbar !7
Mit einer Hintertür in iOS wäre auch die Touch ID kein Garant für den Schutz der Daten auf dem iPhone
Mit einer Hintertür in iOS wäre auch die Touch ID kein Garant für den Schutz der Daten auf dem iPhone(© 2015 CURVED)

Staatlich verordnetes "Backdoor" für iOS: Im US-Bundesstaat Kalifornien soll es bereits einen Gesetzesentwurf geben, der Smartphone-Hersteller künftig verpflichten würde, nachträglich die Verschlüsselung ihrer Geräte umgehen zu können.

Das Gesetz Nummer 1681 fordere demnach, dass ein Smartphone, das an oder nach dem 1. Januar 2017 hergestellt und in Kalifornien verkauft wird, "von seinem Hersteller oder dem Anbieter des Betriebssystems entschlüsselt und entriegelt werden können muss", berichtet AppleInsider. Für jedes Gerät, mit dem dies nicht möglich ist, würde das Unternehmen, das "wissentlich dabei versage, dem nachzukommen", eine Strafe von 2500 Dollar entrichten müssen.

Löchriges iOS für die Zukunft?

Ein solches Gesetz sei laut der "Electronic Frontier Foundation" (EFF) aus mehreren Gründen problematisch: So könne zum Beispiel damit nicht verhindert werden, dass entsprechend verschlüsselte Geräte in Nachbarstaaten verkauft werden – und wäre dadurch nutzlos, um die Verbreitung solcher Geräte zu verhindern. Auch in New York sei ein ähnlicher Entwurf bereits vorgeschlagen worden. Bislang könne nicht abgeschätzt werden, wie groß die Unterstützung in den verschiedenen Kammern für solche Maßnahmen ist.

Ausgangspunkt für die Gesetzesentwürfe ist vermutlich der Streit zwischen Apple und dem FBI über iOS-Geräte: Das FBI fordert von Apple Zugriff auf ein iPhone – und in diesem Zusammenhang auch eine Hintertür für das Betriebssystem iOS, um künftig Zugang zu den Daten eines iPhones oder iPads zu erlangen. Apple lehnt diese Forderung bisher mit Verweis auf Datenschutz und die Rechte seiner Kunden ab. Warum der Streit um die Verschlüsselung von iOS ein schier unlösbares Dilemma darstellt, hat Felix für Euch zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.