iPad Air 2 auseinandergenommen: Kleiner Akku & 2 GB RAM

Her damit !33
Innenansichten eines Tablets: Das zerlegte iPad Air 2
Innenansichten eines Tablets: Das zerlegte iPad Air 2(© IFIXIT)

Innere Werte unter der Lupe: Die Reparaturplattform iFixit hat das neue iPad Air 2 im Rahmen ihres rituellen Teardowns in seine Einzelteile zerlegt. Dabei enthüllen sich auf der Innenseite neben den bekannten Neuerungen nur nur geringfügige Änderungen. Allerdings offenbart die iPad Air 2-Obduktion auch einen kleineren Akku.

Im Zuge des Verkaufsstarts des iPad Air 2 hat iFixit Apples neues Tablet seziert, was Ihr in einem frisch veröffentlichen Video mitverfolgen könnt. Die größte Entdeckung ist dabei ziemlich klein: der Akku. Dieser ist um 15 Prozent kleiner als der Akku des Vorgängermodells, was der Schlankheitskur des flachsten Tablets der Welt geschuldet ist. Der exakte Wert der Batteriekapazität beträgt 7349 mAh, beim iPad Air sind es 8827 mAh. Dennoch soll das iPad Air 2 wie sein Vorgängermodell eine Laufzeit von rund zehn Stunden erreichen, was laut Apple auf den neuen A8X-Chip sowie Software-Verbesserungen zurückzuführen ist. In ersten Reviews wird dagegen bereits eine reduzierte Akku-Leistung angeprangert.

Zudem bestätigt der Teardown die Existenz des angesprochenen A8X-Prozessors sowie 2 GB RAM mit zwei separaten 1-GB-RAM-Chips auf jeder Seite des A8X-Prozessors – iPhone 6 und iPhone 6 Plus müssen mit halb so viel Arbeitsspeicher auskommen.

iPad Air 2: Reparieren schwer gemacht

Wie bereits das iPad Air lässt sich laut iFixit auch das iPad Air 2 nur schwer reparieren. Schuld daran sei vor allem die steife Frontplatte. Nach Meinung der Experten könne diese beim Öffnen leicht beschädigt werden, sodass normale Reparaturen schwierig seien. Deshalb vergibt iFixit für das iPad Air 2 auf seiner typischen Skala nur zwei von möglichen zehn Punkten. Damit folgt das neue Apple-Tablet seinen Vorgängermodellen, die ähnlich Reparatur-unfreundlich sind.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 kommt angeb­lich mit Gesichts­er­ken­nung und über­ar­bei­te­tem 3D Touch
Christoph Groth10
Weg damit !69Ein Edge-Display im iPhone 8 wie in diesem inoffiziellen Konzept erfordert offenbar einige Anpassungen
Gesichtserkennung und neues 3D Touch – weil das iPhone 8 mit einem gekrümmten OLED-Display ausgestattet ist. Davon geht Apple-Kenner Ming-Chi Kuo aus.
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !12Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Galaxy S8: Bilder von Schutz­hülle zeigen vier­ten Button – für Bixby?
Guido Karsten9
Naja !34Die Renderbilder von der Galaxy S8-Hülle zeigen eindeutig vier physische Buttons
Renderbilder deuten an, dass Samsungs Galaxy S8 vier physische Tasten besitzen wird. Ist womöglich ein Hotkey für die KI-Assistenz Bixby darunter?