iPad Pro 9.7 ein Erfolg: Tablet-Verkäufe erstmals kaum noch rückläufig

Her damit !9
Das iPad Pro 9.7 hat offenbar bereits viele Abnehmer gefunden
Das iPad Pro 9.7 hat offenbar bereits viele Abnehmer gefunden(© 2016 CURVED)

Das iPad Pro 9.7 verkauft sich offenbar ganz ordentlich – einer aktuellen Erhebung zufolge sogar so gut, dass im zweiten Quartal 2016 erstmals seit langer Zeit nur ein minimaler Rückgang der Verkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auftreten könnte.

Voraussichtlich am 26. Juli 2016 wird Apple die Verkaufszahlen zum zweiten Quartal 2016 veröffentlichen. Dem Analyse-Unternehmen Fiksu zufolge könnte der Negativtrend auf dem Tabletmarkt aufgehalten worden sein: Nicht zuletzt aufgrund des iPad Pro 9.7-Erfolges sollen in diesem Quartal insgesamt zwischen 10 und 11 Millionen Geräte verkauft worden sein, berichtet Giga. Damit würde erstmals seit einigen Jahren das Niveau des gleichen Quartals im Vorjahr erreicht, in dem 10,9 Millionen Tablets verkauft wurden.

3 Millionen Exemplare verkauft

Zwischen April und Juni 2016 soll das iPad Pro 9.7 laut der Erhebung von Fiksu 1,1 Prozent unter allen aktiven iPads ausgemacht haben. Bei insgesamt 200 bis 250 Millionen Apple-Tablets im Umlauf wären dies rund 3 Millionen verkaufte Einheiten. Apple hat aber mutmaßlich auch im vergangenen Quartal einen Umsatzrückgang zu verzeichnen – dies sei aber vor allem auf die gesunkenen iPhone-Verkäufe zurückzuführen.

Das auf der Keynote im März 2016 vorgestellt iPad Pro 9.7 ist nicht nur eine kleine Ausgabe des originalen Pro-Tablets von Apple, sondern bringt auch einige Alleinstellungsmerkmale für mobile Geräte mit. Vor allem das Display hat in Tests überzeugt: Das Wide Color- und das True Tone-Feature führen zu einer hervorragenden Darstellung – beide Features könnten auch das für den Herbst erwartete iPhone 7 auszeichnen.


Weitere Artikel zum Thema
Xperia Z5 und Co.: Sony zieht Nougat-Update zurück
Michael Keller
Besitzer des Xperia Z5 müssen wohl weiter auf Android Nougat warten
Sony hat offenbar das Nougat-Update für seine Smartphones gestoppt: Die entsprechende Mitteilung ist auf Xperia Z5 und Co. nicht mehr zu sehen.
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
1
Peinlich !5Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.