iPad Pro 9.7: So funktioniert das True Tone-Display

Lebensechtere Farben auf dem iPad Pro 9.7: Apple hat am 21. März die kleine Ausführung des iPad Pro zusammen mit dem iPhone SE präsentiert. Das neue Tablet bietet nicht nur die Features der großen Ausführung, sondern auch eine innovative Display-Technologie namens "True Tone".

Wie Apple auf seiner Keynote erklärte, soll das True Tone-Display des iPad Pro 9.7 Farben realistischer darstellen können als andere Tablets. Als Beispiel nannte Phil Schiller bei der Präsentation ein weißes Blatt Papier, das je nach Umgebungslicht anders aussehe. Das Tablet ist mit Sensoren ausgestattet, mit denen die Temperatur des Lichts gemessen wird. Dementsprechend wird dann die Darstellung auf dem Bildschirm angepasst, um den Sehnerven ein angenehmeres Wahrnehmungserlebnis zu bieten. Dieses Feature sei neu – bislang erhältliche Geräte würden Inhalte immer mit der gleichen Farbtemperatur anzeigen.

Weniger Reflexionen und mehr Helligkeit

Abgesehen von der True Tone-Technologie soll das Display des iPad Pro 9.7 auch in anderen Bereichen überzeugen: So reflektiere es Schiller zufolge um 40 Prozent weniger als der Bildschirm des iPad Air 2. Gleichzeitig soll es um 25 Prozent heller sein – und damit das hellste Tablet auf dem Markt. Aber auch der Nightshift-Modus von iOS 9.3 wird unterstützt, sodass für die Darstellung am Abend automatisch ein wärmeres Farbspektrum gewählt wird als tagsüber.

Eine weitere Neuerung des iPadPro 9.7 im Vergleich zur 12,9-Zoll-Version betrifft die Kamera: Apple hat die 12-MP-iSight-Kamera verbaut, die auch im iPhone 6s zu finden ist und 4K-Videoaufnahmen unterstützt. Das neue Apple-Tablet ist ab dem 24. März 2016 vorbestellbar – der Preis zum Release beginnt bei 689 Euro für die Version mit 32 GB Speicherplatz.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.