iPad Pro: Neue Modelle für 2017 könnten sich wegen Chip-Problemen verspäten

Weg damit !9
Die Ränder des iPad Pro sollen beim 2017-Modell deutlich schmaler ausfallen
Die Ränder des iPad Pro sollen beim 2017-Modell deutlich schmaler ausfallen(© 2016 CURVED)

Womöglich könnte das neue iPad Pro (2017) etwas später erscheinen, als ursprünglich angenommen. Während der Release aktuelle noch im März 2017 erwartet werde, könnte ein Problem bei der Chip-Produktion für eine Verzögerung sorgen, wie DigiTimes berichtet.

Das Tablet wird nämlich vermutlich mit dem kommenden A10X-Chipsatz von Apple ausgestattet. Der Chip werde von TSMC im 10-Nanometer-Fertigungsprozess hergestellt. Laut einer anonymen Quelle soll der Hersteller allerdings Probleme damit haben, ausreichende Mengen für das kommende iPad Pro (2017) zu produzieren.

Fertigung zu langsam

Dabei habe der Hersteller nicht etwa zu spät mit der Produktion des A10X-Chipsatzes für das iPad Pro (2017) begonnen: Die Ertragsrate bei der Fertigung soll einfach nicht den Erwartungen entsprechen. Um die Bestellung von Apple womöglich doch noch rechtzeitig abzuwickeln, könnte TSMC den Auftrag seines Hauptkunden allerdings priorisieren – wodurch andere mit dem Chip-Hersteller arbeitende Unternehmen mit Verzögerung rechnen müssten. Viel Luft soll TSMC bei diesem Auftrag übrigens nicht haben: Im 2. Quartal könnte bereits die Fertigung vom A11-Chipsatz beginnen, der im iPhone 8 zum Einsatz kommen soll. Bleibt dementsprechend nur zu hoffen, dass eine Lösung zur Beschleunigung der Produktion gefunden wird.

Das iPad Pro (2017) soll angeblich im März 2017 vorgestellt werden. Geplant seien drei Ausführungen. Neben den bereits bekannten Modellen in 9,7 Zoll und 12,9 Zoll wäre eine weitere Variante mit 10,9-Zoll-Display geplant. Laut Gerüchten verfügen die Geräte nur über schmale Display-Ränder. Auch der Home Button soll weichen, um Platz für den größeren Bildschirm zu schaffen. Wie immer gilt: Es handelt sich hierbei immer noch um Gerüchte. Wie das Tablet von Apple wirklich aussehen wird, erfahren wir wohl erst in ein paar Monaten mit Gewissheit.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 4: So sind die neuen Watch Faces entstan­den
Francis Lido
Apple Keynote 2018, Apple Watch 4, Watch OS
Auf der Apple Watch Series 4 stehen euch neue Watch Faces zur Auswahl: "Fire", "Water", "Liquid Metal" und "Vapor" sind nicht computergeneriert.
Apple Music funk­tio­niert nun auch in Android Auto
Lars Wertgen
Apple Music läuft auf Android und nun auch mit Android Auto
Für Android Auto steht ein neuer Musik-Streaming-Dienst zur Verfügung: Eure Lieblingsmusik hört ihr im Auto ab sofort auch über Apple Music.
Was taugt die Apple Watch Series 3 im Mara­thon-Trai­ning? Ein Läufer­be­richt
Tina Klostermeier2
Während andere sich eine fette Laufuhr umschnallen, hat Lars Sonnemann monatelang mit der kleinen Apple Watch Series 3 für seinen 6. Berlin Marathon trainiert. Warum, lest hier hier.
Eine Apple Watch als Laufuhr-Ersatz für das Marathon-Training? Ein Erfahrungsbericht des ambitionierten Läufer und Bloggers Lars Sonnemann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.