iPad Pro verhilft Apple zu mehr Einnahmen als erwartet – dank hohem Preis

Peinlich !50
Das iPad Pro richtet sich in erster Linie an professionelle Anwender
Das iPad Pro richtet sich in erster Linie an professionelle Anwender(© 2015 CURVED)

Die Tablet-Sparte von Apple leidet weiter unter sinkenden Verkäufen – aber kann höhere Einnahmen vorweisen: Das iPad Pro ist offenbar der Grund dafür, dass der Tablet-Bereich wieder mehr Gewinne abwirft als in den vergangenen Jahren. Darauf deuten Apples Zahlen zum vergangenen zweiten Quartal 2016 hin.

Die über die Tablet-Sparte generierten Einnahmen von Apple beliefen sich auf 4,876 Milliarden Dollar – und sind demnach verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr um 7 Prozent gestiegen, berichtet AppleInsider. Der Absatz ging allerdings zurück: Nur 9,95 Millionen iPads wurden verkauft, verglichen mit 10.251 Millionen zwischen April und Juni 2015. Der Unterschied in der Bilanz ist offenbar vor allem auf das iPad Pro zurückzuführen.

Weniger Einnahmen durch Macs und iPhones

Für die gestiegenen Einnahmen sei der vergleichsweise hohe Preis des iPad Pro verantwortlich. Zum Vergleich: Das 9,7-Zoll-Modell ist ab 599 Dollar erhältlich – rund 100 Dollar mehr, als Apple für andere Tablets in dieser Größe verlangt. Das große Modell ist sogar noch teurer, mit Preisen, die von 799 bis hin zu 1229 Dollar reichen. Dazu kommt dann noch das ebenfalls nicht günstige Zubehör in Form von Smart Keyboard und Apple Pencil.

In den anderen Bereichen vermeldet das Unternehmen aus Cupertino gesunkene Verkäufe: Die Einnahmen in der Mac-Sparte gingen demnach im Jahresvergleich um 13 Prozent zurück, die von iPhones fielen mit 23 Prozent sogar noch deutlicher. Auch in der Sparte "Andere Produkte", die zum Beispiel Apple TV, Apple Watch und Beats-Zubehör beinhaltet, war mit 2,219 Milliarden Umsatz ein Rückgang um 16 Prozent zu verzeichnen.

Weitere Artikel zum Thema
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen16
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
Apple achtet bei der iPhone-Ferti­gung auf die Herkunft von Mine­ra­lien
Christoph Lübben4
Apple-Chef Tim Cook achtet offenbar nicht nur auf die Umwelt
Apple legt großen Wert darauf, dass die benötigten Rohstoffe "konfliktfrei" sind. Bei einigen anderen großen Herstellern ist das offenbar anders.