iPhone 6 für 2,1 Millionen Euro: Amosu Call of Diamonds

Peinlich !7
Das Amosu Call of Diamonds ist ein Unikat – ein iPhone 6 hat ja sonst bald jeder
Das Amosu Call of Diamonds ist ein Unikat – ein iPhone 6 hat ja sonst bald jeder(© 2014 Alexander Amosu)

Wenn Gold nicht genug ist: Luxus-Designer Alexander Amosu hat ein diamantbesetztes iPhone 6 vorgestellt, dessen Gehäuse aus purem Gold besteht. Kosten soll das "Amosu Call of Diamonds" genannte Gerät 1,7 Millionen Pfund – umgerechnet rund 2,1 Million Euro. Da kann wohl keine Swarovski-Version mithalten.

In zweimonatiger Kleinstarbeit hat Schöpfer Alexander Amosu ein goldenes iPhone 6 mit insgesamt 6127 Diamanten versehen, berichtet GSMArena. Das Herzstück stellt ein besonders imposanter 51-Karäter dar, der in die Form des Apple-Logos geschliffen wurde. Beim Smartphone handelt sich dabei übrigens um die 4,7-Zoll-Variante. Ein ähnlich gestaltetes iPhone 6 Plus ist noch nicht geplant, dürfte aber durch seine Größe noch einmal um einiges teurer werden, sollte es je kommen.

Wer gerade keine 2,1 Million Euro für ein Amosu Call of Diamonds auf der hohen Kante hat, greift zur "Billigvariante", dem Amosu Gold iPhone. Das ist "nur" mit 24-karätigem Gold beschichtet und ist daher schon für knapp 3000 Euro zu haben – wer es bis zum 12. September vorbestellt, bekommt sogar eine Lederhülle gratis dazu.

Auch ein BlackBerry gibt es mit Diamant-Veredlung

Das iPhone 6 ist nicht das erste Smartphone, das der Edeldesigner auf diese Weise verziert. In der Vergangenheit besetzte er bereits ein Blackberry Pearl mit 900 Diamanten. Im Vergleich zum Call of Diamonds war die auf 20 Stück limitierte Auflage allerdings geradezu ein Schnäppchen, kostete sie doch nur 57.000 Euro. Auch das iPhone 5 war bereits in Gold erhältlich, eine Diamanten-Version gab es aber nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Buds: Diese Farb­va­ri­ante verpasst euch offen­bar Simp­sons-Ohren
Francis Lido
Mit den Galaxy Buds kommt bald eine Alternative zu den Gear Icon X (Bild)
Die Galaxy Buds erscheinen wohl unter anderem in einem knalligen Gelb. Wenige Tage vor der Enthüllung ist diese Farbvariante nun auf Bildern zu sehen.
LG hat falt­ba­res Smart­phone auf Eis gelegt
Christoph Lübben
LG will vorerst weiterhin auf Smartphones wie das LG G7 ThinQ (Bild) ohne flexiblen Screen setzen
Das faltbare Smartphone von LG erscheint vorerst nicht. Laut dem Hersteller ist die Zeit für ein solches Gerät noch nicht reif.
Xiaomi Mi9: Das ist die "Alita: Battle Angel"-Version
Lars Wertgen
Xiaomi Mi8
Bei einer Variante des Xiaomi Mi9 soll der Hersteller auf Transparenz setzen: Die "Alita: Battle Angel"-Version hat offenbar eine besondere Rückseite.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.