iPhone 6: Japans Industrie läuft auf Hochtouren

Das iPhone 6 beschert Japans Industrie volle Auftragsbücher
Das iPhone 6 beschert Japans Industrie volle Auftragsbücher(© 2014 Martin Hajek)

Japanische Maschinenbauer erleben derzeit einen Boom aufgrund des iPhone 6: Die Lieferungen von Werkzeugmaschinen nach China haben sich vervielfacht und auch eigene Elektronikzulieferer haben jede Menge Bestellungen erhalten. Die Zeit nach Apple bereitet dabei Sorgen, berichtet CNet unter Berufung auf Nikkei.

Die Nachfrage in Industriezweigen, die mit der Herstellung des iPhone 6 zusammenhängen, boomt. Chinesische Zulieferer und Hersteller benötigen derzeit mehr als sieben Mal so viele Teile aus Japan, wie im Vorjahr. Dazu kommen Großbestellungen von Kondensatoren und Teilen für die optische Bildstabilisation.

Auf das Hoch wird ein Tief folgen

Nikkei warnt allerdings vor zu viel Abhängigkeit der japanischen Industrie von Apple: Ein Zulieferer für Werkzeugmaschinen erwartet einen Einbruch entsprechender Bestellungen in wenigen Monaten. Auch sei der globale Marktanteil von Apple-Smartphones seit 2013 gesunken – das iPhone 6 könnte sich schlechter verkaufen als erwartet.

Die japanischen Zulieferer und Hersteller orientieren sich daher auch in Richtung anderer Smartphone-Schmieden: Huawei und Xiaomi gelten derzeit als sichere Wachstumsträger und der LCD-Display-Hesteller Sharp befindet sich bereits in Verhandlungen mit rund zehn verschiedenen Smartphone-Herstellern in China. Kurzfristig stellt der kommende iPhone 6 Release für die beteiligten Industrien einen großen Gewinn dar. Apples neuestes Smartphone wird sich vor allem zur Veröffentlichung im Herbst in großer Stückzahl verkaufen – wie es danach allerdings weitergeht, muss sich erst noch zeigen.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.