iPhone 6: Neues, dünneres Display mit Engpass-Gefahr

Her damit !25
Die iPhone 6-Dummys zeigen: Das neue Apple-Smartphone soll noch flacher werden
Die iPhone 6-Dummys zeigen: Das neue Apple-Smartphone soll noch flacher werden(© 2014 Youtube/macmixing)

Das iPhone 6 soll abermals noch dünner ausfallen als seine Vorgänger – unter anderem beim Display können kostbare Millimeter-Bruchteile eingespart werden. Genau diese könnten allerdings auch dazu führen, dass Apples kommendes Smartphone zum Release im September knapp werden könnte.

Aktuell dürften Apples Zulieferer mit Hochdruck daran arbeiten, die nötigen Bauteile für die im Juli startende iPhone 6-Produktion bereitzustellen. Diese bereits seit einer Weile kursierenden Gerüchte werden nun erneut durch eine Meldung der China Times bestätigt, die GforGames aufgetan hat. Der Bericht lässt unter Berufung auf Quellen in Apples Zuliefererkette aber noch weiter hinter die Kulissen blicken und verrät Infos über das bislang in der Gerüchteküche weitgehend unbeleuchtet gebliebene Display des iPhone 6.

Display-Diät mit Risiken

So soll Apple wie gehabt auf LCD-Technologie setzen. Unter den diversen Bildschirm-Schichten würde aber nur noch eine zur Helligkeits-Optimierung der Display-Beleuchtung dienen, in aktuellen iPhones nutzt Apple derer zwei. So soll ein wenig Platz eingespart werden, damit das Gerät noch dünner werden kann als iPhone 5 und iPhone 5s – in den Gerüchten war mitunter die Rede von gerade einmal sechs Millimetern Tiefe. Damit eine Schicht jedoch dieselbe Qualität erzielt wie zwei, muss diese von entsprechender Qualität sein.

Apples hohe Ansprüche gepaart mit den großen Stückzahlen, die für die Produktion der vielen iPhone 6-Geräte nötig sind, könnten den zuständigen Zulieferer Minebea an seine Grenzen bringen und sogar die Gefahr von Lieferengpässen heraufbeschwören. Deshalb sollen mit Omron und Radiant offenbar zwei zusätzliche Partner aushelfen, indem sie weitere Display-Schichten beisteuern. Ob das reichen wird oder es zum iPhone 6-Release im September doch wieder zu Knappheit und langen Lieferzeiten kommen wird, bleibt abzuwarten.