iPhone 6 online vorbestellen: In China bereits möglich

Peinlich !57
Die Angebote in China sind vermutlich nicht echter als dieses Konzept-Rendering eines iPhone 6
Die Angebote in China sind vermutlich nicht echter als dieses Konzept-Rendering eines iPhone 6(© 2014 Taobao)

Es steht noch gar nicht endgültig fest, wann das iPhone 6 erscheinen wird, geschweige denn, wie teuer es wird. Das hindert chinesische Anbieter aber nicht daran, das kommende Smartphone aus dem Hause Apple bereits zum Vorverkauf anzubieten, berichtet 9to5Mac: Auf dem Online-Auktionshaus Taobao gibt es mehr als 30 Angebote, die versprechen, das iDevice bei Erscheinen zu besorgen. Mit einem Haken allerdings.

Wer ein iPhone 6 haben will, müsse nämlich zunächst einen Zahlungsvorschuss leisten, der je nach Anbieter zwischen 80 und 1288 US-Dollar beträgt. Manche Anbieter nennen zudem Preise, die offensichtlich aus der Luft gegriffen sind: Rund 850 US-Dollar koste das 4,7-Zoll-Modell umgerechnet, für die Variante mit 5,5 Zoll seien knapp 965 US-Dollar fällig.

Falsche Versprechungen und schlechte iPhone 6-Fakes

Immerhin hat eines der Angebote Unterhaltungswert, da ein Anbieter auch vor einer gefälschten Apple-Werbung nicht zurückschreckt. "iPhone 6 – The Sign of Design. With You in mind" lautet der Slogan eines offenkundigen Fakes, der den Apple-Store imitiert. Leider ist dem Fälscher entgangen, dass unter den weiteren Informationen Features des Vorgängers zu finden sind, ist doch von einem 4,3-Zoll-Display und iOS 7 die Rede. Inzwischen gilt es aber als gesichert, dass das iPhone 6 in zwei unterschiedlichen Größen kommt und natürlich mit iOS 8 ausgestattet sein wird. Das verwundert nicht weiter, erfreuen sich auch Kopien des Apple-Smartphones großer Beliebtheit.

Der iKonzern selbst bereitet sich derweil darauf vor, die erwartete hohe Nachfrage zu decken: 120 Millionen iPhone 6 habe Cupertino inzwischen beim Auftragsfertiger Foxconn bestellt – doppelt so viel wie bislang angenommen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.