iPhone 6s: Apple erklärt Apple Pay im Video

Apple Pay mit dem iPhone 6s: Erst kürzlich startete Apples Bezahldienst auch in Kanada und Australien. Passend ist nun auch ein neues Youtube-Video erschienen, in dem das Unternehmen aus Cupertino erklärt, was das Bezahlsystem kann und wie es funktioniert.

Das Video zeigt zunächst, wie einfach die Handhabe des Bezahlsystems Apple Pay sein soll – in diesem Fall mit einem iPhone 6s. Zum Bezahlen an einem unterstützten Kreditkartenterminal muss der Nutzer nur sein iPhone über das Gerät halten und seinen Finger zur Bestätigung auf den Touch ID-Sensor legen. Bei einer erfolgreichen Überprüfung wird der Bezahlvorgang ausgelöst und die verknüpfte Kredit- oder Kontokarte belastet. Auch Online-Dienstleistungen sollen auf diese Weise per Fingerabdruck-Check bezahlt werden können.

Kreditkarten einfach per Wallet-App hinzufügen

Apple betont in dem Video, dass Apple Pay sicher ist, weil keinerlei Kreditkarten- oder sonstige Daten an Verkäufer übertragen werden. Ist der Bezahlvorgang erst einmal ausgelöst, wickelt Apple Pay alles Weitere mit dem Händler ab. Neue Kreditkarten können Nutzer auf einfache Art und Weise über die Wallet-App von iOS 9 hinzufügen. Ein Druck auf das "+"-Symbol genügt und schon öffnet sich ein entsprechender Dialog. Wer schon eine Kreditkarte mit seinem iTunes-Konto verknüpft hat, kann diese durch Eingabe des Sicherheitscodes auch für Apple Pay freischalten.

In den USA wird Apple Pay schon in Millionen Geschäften unterstützt und auch in anderen Ländern wie Großbritannien, Kanada und Australien ist der Service mittlerweile verfügbar. In Deutschland ist Apple Pay hingegen noch nicht gestartet. Wann der Bezahldienst auch hierzulande genutzt werden kann, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.