iPhone 6s: Kleinere Änderungen im Vergleich zum Vorgänger

Her damit !65
Das iPhone 6s hat weit mehr als nur 3D Touch zu bieten
Das iPhone 6s hat weit mehr als nur 3D Touch zu bieten(© 2015 Apple)

Bei der Vorstellung des iPhone 6s und iPhone 6s Plus wurde vor allem auf das neue 3D Touch und den schnellen A9-Prozessor eingegangen. Doch im Vergleich zu den Vormodellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus bieten die neuen eine ganze Menge Features mehr, die auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind.

Äußerlich gleichen sich iPhone 6 und iPhone 6s sowie die größeren Ausgaben im Wesentlichen – abgesehen von der neuen Farbvariante Roségold. Doch PhoneArena hat ein paar Neuerungen entdeckt, die bei den neuen iPhone-Modellen für den Nutzer von Vorteil sein können, aber bislang wenig Beachtung fanden. Eine davon wurde bereits im Vorfeld der Veröffentlichung bekannt: Durch die Integration des M9-Chips in den A9-Prozessor lässt sich Siri nun immer per "Hey Siri" aufwecken – und nicht nur wie bei dem iPhone 6 mit angeschlossenem Netzteil.

Mehr Panorama und schönere Slo-Mo

Die Kamera des iPhone 6s bringt einige weitere Verbesserungen mit: So lassen sich jetzt Panoramen mit bis zu 63 Megapixel Gesamtgröße aufnehmen. Mit dem iPhone 6 waren diese nur maximal 43 Megapixel groß. Außerdem knipst die neue Kamera schärfere Slow-Motion-Videos, indem sie mehr Bilder pro Sekunde aufnimmt. Bei der Auflösung von 1080p sind das immerhin 120 und bei 720p sogar 240 Bilder in einer Sekunde.

Der optische Bildstabilisator bleibt zwar nach wie vor dem größeren Plus-Modell des iPhone 6s vorbehalten, aber dieser kann nun mehr als noch beim iPhone 6 Plus. Schützte der Bildstabilisator bislang nur bei Fotos vor Verwacklern, kommt er nun auch beim Filmen zum Einsatz. Dies dürfte für sanftere Schwenks sorgen, solltet Ihr mal kein Stativ dabei haben. Allerdings schaltet sich die Anti-Wackel-Automatik nur bis zu einer Auflösung von 1080p hinzu – bei 4K-Video bleibt sie abgeschaltet. Immerhin kann man beim iPhone 6s aber nun während der Wiedergabe von 4K-Videos mit zwei Fingern in eine Szene hineinzoomen.

Schnellerer Funk und mehr Gewicht

Auch bei den Funkschnittstellen hat sich einiges getan: So soll beispielsweise das Senden und Empfangen von Daten per WLAN deutlich schneller laufen. Bis zu 866 Megabit pro Sekunde verspricht Apple. Letztlich wird es auf das Netzwerk ankommen, in das Ihr Euer iPhone 6s einklinkt. Der Kurzstreckenfunk Bluetooth bekommt ein Update auf die Version 4.2 und dürfte damit mehr Sicherheit und etwas schnellere Datenübertragung unterstützen – mit entsprechender Gegenstelle.

Auf eine Neuerung könnten iPhone 6s-Nutzer allerdings wohl gerne verzichten: Beide Modelle sind schwerer als Ihre Vorgänger. So wiegt das iPhone 6s 16 Gramm mehr als das iPhone 6 mit 127 Gramm. Das iPhone 6s Plus bringt sogar volle 20 Gramm mehr auf die Waage als sein Vorgänger mit 172 Gramm. Geschuldet ist dies wohl der neuen 3D Touch-Technik im Gerät – und dafür dürften die meisten Nutzer das höhere Gewicht dann wohl doch gern in Kauf nehmen. Um einen Eindruck zu gewinnen, könnt Ihr hier ein erstes Hand-on der neuen iPhones ansehen.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller3
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nokia 3 erhält Sicher­heits­up­date für Okto­ber
Michael Keller
Das Nokia 3 ist seit Ende Juni 2017 in Deutschland erhältlich
Das Nokia 3 wird mit dem Sicherheitsupdate für Oktober bedacht – und der Herausgeber zeigt, dass er nicht nur seine High-End-Smartphones im Blick hat.