iPhone 6s: Konzept-Video zeigt ein nützliches Feature für Force Touch

Verschiedene Aktionen durch unterschiedlich starken Druck einleiten: Das Display des iPhone 6s wird voraussichtlich über die sogenannte Force Touch-Technologie verfügen. In einem Konzeptvideo ist nun zu sehen, wie dadurch die Navigation unter iOS vereinfacht werden könnte.

Das Video stammt von Maximilian Kiener, der es auf YouTube veröffentlicht hat. Darin zeigt er anhand des Kontrollzentrums, welche positiven Auswirkungen Force Touch auf die Bedienung des iPhone 6s haben kann: So sind Nutzer nach seinen Vorstellungen in der Lage, durch leichten Druck Features wie den Flugzeugmodus oder WLAN direkt ein- oder auszuschalten. Mit einem stärkeren Druck des Fingers auf ein Icon könne hingegen das Einstellungsmenü der jeweiligen Funktion aufgerufen werden.

Force Touch bietet viele Anwendungsmöglichkeiten

"Ich habe diesen Prototyp wie die meisten anderen mit JavaScript, HTML und CSS erstellt", erklärt Kiener gegenüber Cult of Mac den Prozess der Entwicklung. "Dann habe ich ihn in Safari geöffnet und auf den Homescreen gespeichert. Dadurch war ich in der Lage, ihn im Fullscreen-Modus laufen zu lassen."

Das Video zeigt anschaulich, wie Force Touch auf dem iPhone 6s funktionieren könnte. Die Gerüchte, dass Apple diese Technologie in der nächsten iPhone-Generation einsetzt, reichen weit zurück – auf der Apple Watch und auf manchen MacBooks ist das Feature bereits vorhanden. Beim iPhone 6s könnte es zum Beispiel dazu dienen, bestimmte Funktionen der Kamera schneller aufzurufen. So soll es beispielsweise dank Force Touch möglich sein, während einer Videoaufnahme Fotos zu schießen. Es sind bereits Bilder aufgetaucht, die das Display des iPhone 6-Nachfolgers mit der Technologie zeigen sollen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.