iPhone 6s: Kunde lässt neues Apple-Smartphone fallen – für einen Droptest

Um das neue iPhone 6s und das größere Modell iPhone 6s Plus möglichst früh nach dem Verkaufsstart in den Händen halten zu können, reiste der US-Amerikaner Keaton Keller nach Australien. Dort hatten die Apple Stores mit dem Verkauf des neuen Smartphones weltweit als Erste begonnen. Doch als er die Geräte endlich in Händen hält, lässt er sie vor laufender Kamera fallen.

Im vorigen Jahr ließ ein Apple-Kunde sein iPhone 6 noch aus Versehen fallen. Doch Keaton Keller ist einer der YouTuber, deren Job es ist, Smartphones einem Droptest zu unterziehen. Trotzdem dürfte es Apple-Fans innerlich schmerzen, wenn sie sehen, wie Keller sowohl ein brandneues iPhone 6s als auch ein iPhone 6s Plus zu Boden stürzen lässt. Bei den Modellen handelt es sich außerdem um die begehrte Farbvariante Roségold, die in vielen deutschen Apple Stores derzeit so gut wie nicht zu bekommen ist.

Neue iPhones bleiben nach Falltests funktionsfähig

Im Test selbst schlagen sich sowohl das iPhone 6s als auch das iPhone 6s Plus nicht schlecht: Solange die Apple-Smartphones nicht auf die Vorderseite fallen, überstehen sie den Aufprall relativ unbeschadet. Wohl auch dank des neuen 7000er-Aluminium-Gehäuses bleiben außer ein paar Kratzern kaum Spuren zurück.

Das ändert sich erst, als Keaton Keller die Geräte mit dem Display voran aus Kopfhöhe fallen lässt. Doch obwohl das Bildschirmglas beim iPhone 6s viele Sprünge abbekommt, bleibt es funktionsfähig. Das iPhone 6s Plus übersteht diesen Fall fast ohne Blessuren, weil es nicht frontal auf den Bildschirm fällt. Keller kommt zu dem Schluss, dass sich beide Apple-Smartphones als sehr robust erweisen. Sie dürften so manchen Sturz wegstecken, ohne groß Schaden zu nehmen.

Weitere Artikel zum Thema
Nach Kritik an iPhone-Dros­se­lung: Apple senkt Preise für Akku-Austausch
Felix Disselhoff
UPDATEPeinlich !13Der Akku im iPhone 6s
Dass Apple bei iPhones mit alten Akkus die Performance reduziert, stößt auf Kritik. Das Unternehmen kündigt nun unter anderem ein iOS-Update an.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen
Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.