iPhone 6s: Preise und Release-Datum angeblich enthüllt

Her damit !250
Das iPhone 6s in Roségold soll es offenbar doch nicht geben
Das iPhone 6s in Roségold soll es offenbar doch nicht geben(© 2015 shoplemonde.de)

Das iPhone 6s kostet in der kleinsten Version mit 16 GB internem Speicher 699 Euro: Das zumindest behauptet das niederländische Blog TechTastic. Außerdem soll das iPhone 6s diesen Informationen zufolge doch nur in drei Farben erscheinen.

Das iPhone 6s mit 64 GB Speicherplatz soll demnach 799 Euro kosten. Wenn Ihr die größte Version mit 128 GB internem Speicher bevorzugt, müsst Ihr dem Blog zufolge zum Release 899 Euro bezahlen. Außerdem wird es die in vielen Gerüchten aufgetauchte Farbvariante Roségold offenbar doch nicht geben: Laut TechTastic erscheint das iPhone 6s wie der Vorgänger iPhone 6 in den Farben Space Gray, Silber und Gold.

100 Euro mehr für iPhone 6s Plus

Das iPhone 6s Plus mit 5,5-Zoll-Display soll in allen Versionen genau 100 Euro teurer sein als das iPhone 6s. Demnach kostet die 16-GB-Version 799 Euro, die 64-GB-Variante 899 Euro, und für das Modell mit 128 GB internem Speicherplatz müsst Ihr stolze 999 Euro bezahlen.

Auch zum Release-Datum äußert sich das Blog: Demnach wird das iPhone 6s zumindest in den Niederlanden ab dem 25. September 2015 in den Regalen der Apple Stores ausliegen. Diese Aussage deckt sich mit zuvor veröffentlichten Gerüchten, die auch eben diesen Tag als Release-Datum vorhergesagt hatten. In Deutschland könnte das Smartphone außerdem bereits ab dem 18. September vorbestellt werden. Am 9. September wird Apple seine Keynote zum iPhone 6s abhalten, auf der möglicherweise auch endlich die vierte Generation der Set-Top-Box Apple TV präsentiert wird.


Weitere Artikel zum Thema
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien
Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.