iPhone 6s schlägt Samsung Galaxy S7 im Droptest

Jedes Jahr das gleiche verrückte Spiel: Auch Samsungs neues Galaxy S7 muss sich schon kurz nach der Vorstellung beim MWC 2016 etlichen kuriosen Tests unterziehen. Nachdem der YouTuber und Technik-Vernichter TechRax feststellen musste, dass sein Galaxy S7 ein Bad in kochendem Wasser übersteht, hat er sich prompt den nächsten Härtetest überlegt. Ein Droptest soll zeigen, ob das Gerät einen Sturz besser oder schlechter übersteht als Apples iPhone 6s.

Wie TechRax zu Beginn des Videos ankündigt, sollen beide Smartphones aus einer Höhe von gut eineinhalb Metern auf den harten Boden einer Garage stürzen. Da die Geräte häufig den Sturz auf eine Seitenkante besser überstehen als den Fall auf das Display, testet der YouTuber direkt beide Szenarien. Den Anfang macht das neue Samsung Galaxy S7.

Display in Ordnung – und trotzdem kaputt

Beim Sturz auf die Gehäuse-Unterkante kommt Samsungs neues Premium-Smartphone noch gut weg. Bis auf Beulen und Kratzer an der Kante ist nichts zu sehen. Der Sturz auf die gläserne Front ist hingegen der härtere Test – und hier zeigt sich auch, dass Samsungs Galaxy S7 längst nicht unzerstörbar ist. Das Ergebnis ist für einen Droptest dennoch ungewöhnlich: Die gläserne Bildschirm-Abdeckung übersteht den Aufprall ohne Blessuren – nur leider zeigt das Display kein Bild mehr an, auch wenn das Gerät selbst offenbar noch auf einige Buttons reagiert.

Das iPhone 6s folgt dem bekannten Muster der meisten Droptests. Beim Sturz auf die untere Gehäusekante trägt auch Apples Premium-Modell nur oberflächliche Schäden davon. Der Sturz auf das Display fügt diesem allerdings großen Schaden zu. Der Bildschirm ist gesprungen. Dafür kann das iPhone 6s noch verwendet werden.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi: Mi5s und Mi Note 2 sollen teurer als die Vorgän­ger sein
Michael Keller
In diesem Konzept wird das Xiaomi Mi Note 2 bereits mit Dual-Kamera gezeigt
Das Xiaomi Mi5s und das Mi Note 2 sollen eine deutlich bessere Ausstattung als die Vorgänger erhalten – aber auch zu einem höheren Preis erscheinen.
Poké­mon GO: Erster Spie­ler mit Level 40 hat gechea­tet
Guido Karsten
Unfassbar !11600 Erfahrungspunkte sind in Pokémon GO auf der Jagd nach Level 40 nicht viel
Das maximale Level, das ein Pokémon GO-Spieler erreichen kann, liegt bei 40. Dank eines Bots konnte ein erster Spieler nun diese Stufe erreichen.
Here Maps wird Here WeGo und erhält Update mit Reise­kos­ten-Ausgabe und Co.
Michael Keller1
Peinlich !10"Here WeGo" ist der neue Name der ehemaligen "Here Maps"-App
Die App Here Maps heißt nun Here WeGo – und erhält mit dem neuen Namen auch eine ganze Reihe an neuen Features für iOS und Android.