iPhone 6s: Siri-Sicherheitslücke erlaubt Zugriff auf Fotos und Kontakte

Peinlich !5
Siri lässt sich nur auf dem iPhone 6s und 6s Plus als Kollaborateurin für Datenklau missbrauchen
Siri lässt sich nur auf dem iPhone 6s und 6s Plus als Kollaborateurin für Datenklau missbrauchen(© 2015 Apple)

Das iPhone 6s besitzt offenbar eine Sicherheitslücke und sie heißt Siri: Apples Assistenzprogramm erlaubt es nämlich, Sperren zu umgehen und Zugriff auf Fotos und Kontakte zu erlangen, wie AppleInsider berichtet. Das Ganze funktioniert aber nur auf den 3D-Touch-Geräten iPhone 6s und 6s Plus mit iOS 9.3.1.

Über Umwege sei es auf diese Weise möglich, mit Siri und dem Kontextmenü von 3D-Touch Einblicke in eigentlich private Daten zu erhalten. Das könnt Ihr selbst mit Eurem iPhone 6s oder 6s Plus ausprobieren. Sperrt zunächst das Gerät und öffnet Siri. Gebt ihr dann die Anweisung, Twitter zu durchsuchen. Sucht dann nach einer funktionierenden E-Mail-Adresse.

Klappt nur mit 3D-Touch

Habt Ihr eine gefunden, dann öffnet das Kontextmenü mit einem starken Druck. Wenn Ihr nun "Kontakten hinzufügen" anwählt, dann gelangt Ihr zunächst zu den Kontakten und habt zudem die Gelegenheit, dem Eintrag ein Foto zuzuweisen. So dürft Ihr die Bilder auf dem Gerät durchforsten – trotz Sperre. Auf die gleiche Art ließe sich zudem die Freundesliste von WhatsApp einsehen.

Eine erste Lösung dafür liegt auf der Hand: Deaktiviert einfach Siri für Twitter und Fotos unter "Einstellungen | Twitter" und "Einstellungen | Datenschutz | Fotos". Habt Ihr Siri ohnehin gänzlich abgeschaltet, dann braucht Ihr diese Schritte natürlich nicht zu unternehmen. Solltet Ihr Siri bislang noch keinen Zugriff auf Twitter gewährt haben, dann ist Euer iPhone 6s ebenfalls sicher. Ob und wann ein Update die Sicherheitslücke beheben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller
iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.