iPhone 7: Bohr-Tutorial für Kopfhörer-Anschluss sorgt für Chaos

Auf YouTube hat ein vermeintliches Tutorial-Video für das iPhone 7 bereits über 9 Millionen Zuschauer angelockt. Darin erhaltet Ihr Anweisungen, wie Ihr Euch angeblich einen funktionierenden 3,5-mm-Kopfhöreranschluss ins Top-Smartphone bohren könnt. Hierbei handelt es sich natürlich um einen Scherz des YouTubers TechRax, der für zerstörerische Experimente bekannt ist. Das haben womöglich aber nicht alle Nutzer mitbekommen.

In dem Video wird der fehlende 3,5-mm-Klinke-Anschluss kurzerhand wieder in das iPhone 7 gebohrt. Anschließend steckt der YouTuber TechRax sogar seine Kopfhörer als vermeintlichen Beweis in das frisch gebohrte Loch und scherzt über die Funktionalität. Laut der Video-Beschreibung ist das "Tutorial" für alle, die sich weder AirPods kaufen wollen noch den Lightning-Klinke-Adapter verwenden möchten. Eigentlich sollte wirklich grundlegendes technisches Verständnis schon ausreichen, um dieses Video nun als Scherz zu erkennen. Könnte man zumindest meinen.

Board zerbohrt

Laut Alphr scheinen aber einige iPhone 7-Besitzer tatsächlich diesem Tutorial gefolgt zu sein. Mit einem Akku-Bohrer haben die Nutzer demnach verschiedene Bauteile ihres Smartphones beschädigt – mehr lässt sich bei Befolgung der Anweisungen im Video auch nicht erreichen. Anstatt hier eine Warnung auszusprechen, ermuntern einige Kommentatoren experimentierfreudige Hobby-Handwerker auch noch dazu, das teure Smartphone unwissentlich zu zerstören. So schreibt beispielsweise "Art Cancro", dass die Bohr-Aktion durchaus Früchte trägt: "Der Grund dafür ist, dass beim iPhone 7 alle Komponenten des 3,5-mm-Klinke-Anschlusses im Inneren des Geräts immer noch vorhanden sind. Nur der Anschluss selber wurde von Apple aus kosmetischen Gründen entfernt." – was natürlich völliger Blödsinn ist.

Auch für die Leute, die Ihr Premium-Smartphone bereits bis zur Funktionsuntüchtigkeit zerbohrt haben, hat der User eine Antwort parat: "Alle mit beschädigten iPhone 7-Geräten haben es falsch gemacht. Ihr müsst an exakt der Stelle bohren, die auch im Video gezeigt wird." In anderen Kommentaren könnt Ihr zudem Anweisungen wie "Du musst noch tiefer bohren" lesen. Zwar ist unklar, wie viele Meldungen über durchlöcherte iPhones tatsächlich der Wahrheit entsprechen, doch eines wollen auch wir noch mal erwähnen: Bei diesem angeblichen Tutorial handelt es sich wirklich nur um einen Scherz. Lasst den Bohrer im Regal liegen und glaubt nicht alles, was Ihr im Internet findet. Denn als Garantiefall geht der selbst gebohrte "Anschluss" sicher nicht durch.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.