iPhone im Jahr 1984: Retro-Konzept erinnert an iPod Classic

Supergeil !9
Hätte so ein iPhone zur Zeit des Macintosh von 1984 ausgesehen?
Hätte so ein iPhone zur Zeit des Macintosh von 1984 ausgesehen?(© 2015 Ppierre Cerveau)

Wie hätte das erste iPhone ausgesehen, wenn Apple es über 20 Jahre früher auf den Markt gebracht hätte? Diese Frage stellte sich auch der in Bangkok lebende Künstler Pierre Cerveau, der uns nun mit einem aufregenden Konzept eines Macintosh Phone die Antwort präsentiert.

Schaut man nicht so genau hin, könnte man das "iPhone" von 1984 auch für einen iPod Classic halten – nur, dass es sich bei dem mittig untergebrachten Steuerelement nicht um ein Click Wheel oder ein Touch Wheel handelt. Zu dieser Zeit verfügte auch Apple noch lange nicht über sein drehbares Rädchen, mit dem flott durch Menüs navigiert werden konnte. Entsprechend stattete Cerveau sein Macintosh Phone mit der damals noch angesagten Technik aus: mit einer Wählscheibe.

Buntes Apple-Logo inklusive

Neben der Wählscheibe spendierte der Künstler seinem Retro-Konzept von einem iPhone natürlich auch einen passenden Bildschirm: Statt eines in Millionen von Farben auflösenden berührungsempfindlichen Displays mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln wie beim ersten iPhone wählte Cerveau hier einen deutlich kleineren und simpleren Screen, wie wir ihn eher von Taschenrechnern kennen.

Besonders viel Liebe zum Detail lässt auch das klobige Gehäuse des Retro-iPhone erkennen. Strahlendes Weiß oder gebürstetes Aluminium gibt es hier nicht. Stattdessen bestimmt grauer Kunststoff das Bild, wie er vor Jahrzehnten noch praktisch jedes Computergehäuse kennzeichnete. Beim Apple-Logo auf der Rückseite wählte Cerveau passenderweise die erste Variante des angebissenen Apfels, die damals noch bunt gestreift war und 1977 entworfen wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Neuer Chip soll Gesund­heits­fea­tu­res verbes­sern
Francis Lido
Die Apple Watch misst eure Herzfrequenz
Die Gesundheitsfunktionen der Apple Watch sollen von einem neuen Chip profitieren. Dieser kann getrackte Daten offenbar besser interpretieren.
Apple AirPower: So viel soll die Lade­matte kosten
Lars Wertgen2
Apple AirPower
Das Ladepad AirPower von Apple ist noch immer nicht erschienen. Nun soll aber feststehen, wann der Marktstart erfolgt und was das Gerät kostet.
Apples AR-Brille könnte schon 2020 erschei­nen
Francis Lido
So ähnlich könnte Apples AR-Brille aussehen
Die AR-Brille von Apple erscheint womöglich früher als gedacht. Das meint zumindest ein gut informierter Apple-Fachmann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.