iPhone-Notruf über Touch ID absetzen: Apple-Patent beschreibt "Panic Mode"

Mehr Sicherheit auf dem iPhone dank Touch ID – für die Daten und für den Nutzer: Apple hat in den USA das Patent für den sogenannten "Panic Mode" erhalten. Damit sollen sich verschiedene Aktionen mit einem einfachen Tippen ausführen lassen.

Um den Panic Mode auszulösen, soll der Nutzer auf dem iPhone den Abdruck eines bestimmten Fingers hinterlegen können, berichtet Business Insider. Legt er diesen Finger auf den Touch ID-Sensor des Gerätes, wird beispielsweise der Inhalt gesperrt oder das iPhone in den Werkszustand versetzt. Auf diese Weise könnten Besitzer die Daten auf ihrem Gerät vor fremdem Zugriff schützen.

Verschiedene Funktionen möglich

In dem Dokument zu dem Patent, das Apple von der zuständigen Behörde in den USA zugesprochen wurde, werden eine Reihe von Funktionen beschrieben, die in bestimmten Notsituationen durch den Panic Mode ausgelöst werden könnten. Denkbar wäre zum Beispiel, dass das iPhone einen direkten Notruf absetzt, wenn der vorher festgelegte "Panikfinger" die Touch ID berührt.

Oder das iPhone aktiviert im Panic Mode sofort Kamera und Mikrofon, um einen möglichen Räuber zu identifizieren. Die so erhaltenen Daten könnten automatisch in der iCloud abgelegt werden, um sie später an die Behörden zu übergeben. Ob dieses Feature zusammen mit einem künftigen Gerät wie dem iPhone 7 angeboten wird, oder sogar per Update auch auf älteren Geräten zur Verfügung gestellt werden könnte, ist derzeit nicht bekannt. Letzteres wäre beispielsweise mit einem Update auf iOS 10 denkbar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.