iPhone-Notruf über Touch ID absetzen: Apple-Patent beschreibt "Panic Mode"

Her damit !24
Der Panic Mode könnte über die Touch ID verschiedene Aktionen ermöglichen
Der Panic Mode könnte über die Touch ID verschiedene Aktionen ermöglichen(© 2014 CC: Flickr/Janitors)

Mehr Sicherheit auf dem iPhone dank Touch ID – für die Daten und für den Nutzer: Apple hat in den USA das Patent für den sogenannten "Panic Mode" erhalten. Damit sollen sich verschiedene Aktionen mit einem einfachen Tippen ausführen lassen.

Um den Panic Mode auszulösen, soll der Nutzer auf dem iPhone den Abdruck eines bestimmten Fingers hinterlegen können, berichtet Business Insider. Legt er diesen Finger auf den Touch ID-Sensor des Gerätes, wird beispielsweise der Inhalt gesperrt oder das iPhone in den Werkszustand versetzt. Auf diese Weise könnten Besitzer die Daten auf ihrem Gerät vor fremdem Zugriff schützen.

Verschiedene Funktionen möglich

In dem Dokument zu dem Patent, das Apple von der zuständigen Behörde in den USA zugesprochen wurde, werden eine Reihe von Funktionen beschrieben, die in bestimmten Notsituationen durch den Panic Mode ausgelöst werden könnten. Denkbar wäre zum Beispiel, dass das iPhone einen direkten Notruf absetzt, wenn der vorher festgelegte "Panikfinger" die Touch ID berührt.

Oder das iPhone aktiviert im Panic Mode sofort Kamera und Mikrofon, um einen möglichen Räuber zu identifizieren. Die so erhaltenen Daten könnten automatisch in der iCloud abgelegt werden, um sie später an die Behörden zu übergeben. Ob dieses Feature zusammen mit einem künftigen Gerät wie dem iPhone 7 angeboten wird, oder sogar per Update auch auf älteren Geräten zur Verfügung gestellt werden könnte, ist derzeit nicht bekannt. Letzteres wäre beispielsweise mit einem Update auf iOS 10 denkbar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !11Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.