iPhone SE (2020): Trotz Niedrigpreis Apples schärfstes Schwert?

Das im Frühjahr 2020 vorgestellte iPhone SE (2020) kommt offenbar hervorragend an
Das im Frühjahr 2020 vorgestellte iPhone SE (2020) kommt offenbar hervorragend an(© 2020 Apple)

Das iPhone SE (2020) trifft den Markt offenbar genau dort, wo es sich für Apple auszahlt. Vor wenigen Wochen gab Apple seine Geschäftszahlen für das erste Quartal des Jahres 2020 preis – und in diesem Rahmen wurde natürlich auch schon nach der Performance des erst kürzlich vorgestellten Spar-iPhones gefragt. Wie jetzt immer deutlicher wird, entwickelt sich das Gerät zum echten Hit.

Tim Cook selbst stand im Gespräch mit Finanzexperten Rede und Antwort. Eine besonders spannende Frage kam dabei vom Deutsche-Bank-Analysten Jeriel Ong, wie Appleinsider berichtet. Der erkundigte sich nämlich danach, ob das iPhone SE (2020) womöglich dafür sorge, dass bestehende Apple-Kunden anstelle der High-End-Modelle wie dem iPhone 11 Pro Max vielleicht nun zum günstigeren Modell greifen würden. Cook zufolge seien unter den Käufern aber vor allem ehemalige Android-Nutzer.

Auch das handlichere Format gefällt

Wie der Apple CEO hinzufügte, sei ein weiterer Kaufanreiz unter den Nutzern des iPhone SE (2020) offenbar das handlichere Format. Zwar ist das günstige neue iPhone längst nicht so kompakt wie das iPhone SE von 2016, jedoch ist es immer noch kleiner als die Premium-Modelle von Apple oder viele Android-Geräte im oberen Leistungssegment. Laut Apples CFO Luca Maestri sei das Kunden-Feedback gegenüber allen zuletzt veröffentlichten Geräten sogar für die aktuelle Situation innerhalb der Corona-Krise hervorragend.

Im Homebutton des iPhone SE (2020) befindet sich wie beim iPhone 8 (Bild) ein Fingerabdrucksensor(© 2020 Apple)

Apple könnte iPhone SE Preis sogar noch reduzieren

Wie es in einem anderen Appleinsider-Bericht heißt, könnte Apple sogar den Druck auf die Android-Konkurrenz weiter erhöhen. Dem Piper-Sandler-Analysten Harsh Kumar zufolge habe die Wirtschaftszeitung Nikkei Apples Marge nach Abzug der Komponenten-Kosten für ein iPhone SE untersucht. Sie liege bei 54 Prozent und damit höher als bei allen anderen zuletzt veröffentlichten iPhone-Modellen. Apples durchschnittliche Bruttomarge für Hardware-Produkte liege sonst bei etwa 30,4 Prozent.

Mit dem iPhone SE sei es Apple aber möglich, vor allem neue Kunden – also ehemalige Android-Nutzer – für das iOS-Ökosystem und Apples weiterführende Dienste zu gewinnen. Die Gründe dafür haben wir schon vor einer Weile im Detail betrachtet. Da Apple mit Services wie Apple TV+, Apple Music, AppleCare+ und Co. eine Bruttomarge von 65,3 Prozent erreiche, sei es sogar denkbar, dass Apple den Preis des iPhone SE weiter senkt, um seine Nutzerzahlen noch stärker auszubauen.

Bis Apple diesen Schritt wirklich wagt, dürfte noch etwas Zeit vergehen. Schließlich ist das iPhone SE gerade erst erschienen und in einigen Ländern müssen Interessenten sogar mit Lieferengpässen rechnen. In jedem Fall könnte sich das leistungsstarke Spar-iPhone aber zu einem echten Hit für Apple entwickeln, der viele Android-Nutzer zum Wechsel bewegt. Schon lange ist kein neues iPhone mehr zu einem so niedrigen Preis erschienen – und erst recht keines inklusive des aktuellen Chipsatzes.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11, SE und XR: Apple streicht die Kopf­hö­rer
CURVED Redaktion
Ab sofort werden alle Modelle bei Apple nur noch ohne Kopfhörer und Netzteil geliefert
Das iPhone 12 war erst der Anfang: Auch dem iPhone 11, SE und XR liegen nun weder Kopfhörer noch ein Netzteil bei.
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Gefällt mir25Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?
iPhone SE (2020): Darum zieht es Android-Nutzer magisch an
Michael Keller
Her damit6Bei Apple besonders: Das iPhone SE (2020) bietet einen Fingerabdrucksensor
Das iPhone SE (2020) bewegt offenbar viele Android-Nutzer zum Wechsel. Doch worin liegt die Anziehungskraft des Apple-Smartphones?