iPhone SE (2020) vs. iPhone 11 Pro im Vergleich: Das sind die Unterschiede

iPhone SE oder iPhone 11 Pro? Unser Vergleich hilf euch bei der Entscheidung
iPhone SE oder iPhone 11 Pro? Unser Vergleich hilf euch bei der Entscheidung(© 2020 CURVED/Apple)

Das iPhone SE (2020) ist das günstigste Apple-Smartphone seit Langem. Am anderen Ende des Spektrums befindet sich das iPhone 11 Pro, das allerdings auch deutlich mehr bietet. Welches Gerät für euch das richtige ist, erfahrt ihr in diesem Vergleich zwischen iPhone SE und 11 Pro.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design
  2. Display
  3. Bedienung
  4. Sicherheit
  5. Leistung
  6. Kamera
  7. Selfies
  8. Akku
  9. Preis
  10. Unterschiede
  11. Fazit

Eines vorweg: Ein Vergleich zwischen dem iPhone SE (2020) und dem iPhone 11 Pro ist nicht wirklich fair. Denn die Geräte richten sich an unterschiedliche Zielgruppen. Während Ersteres den günstigsten Einstieg in die Apple-Welt darstellt, ist das iPhone 11 Pro ein High-End-Smartphone, das nahezu keine Kompromisse macht.

Tipp der Redaktion:

Das iPhone SE (2020) bietet derzeit den günstigsten Zugang zu Apples ausgefeiltem Ökosystem. Wolltet ihr schon immer mal ein iPhone ausprobieren und euch die Vorzüge von iOS und dem App Store ansehen, solltet ihr euch einmal unser Sonderangebot im CURVED-Shop ansehen.

Design: oldschool vs. modern

Smartphone-Designs sind immer auch Geschmacksache. Wir gehen aber davon aus, dass der moderne Look des iPhone 11 Pro bei den meisten besser ankommt – mit dem wir uns zuerst befassen. Am Design der Triple-Kamera auf der Rückseite scheiden sich zwar die Geister. Sie ist aber auf jeden Fall ein Blickfang. Ohne Zweifel schön anzusehen sind das nahezu randlose Display und das sehr hochwertig anmutende Edelstahlgehäuse. Mehr Premium findet ihr bei keinem anderen Hersteller. Insgesamt ist Apples Flaggschiff sicherlich eines der optisch attraktivsten Geräte auf dem Markt.

Die Kamera des iPhone 11 Pro fällt sofort ins Auge(© 2019 CURVED)

Das iPhone SE (2020) kommt etwas klassischer daher, ist aber dennoch ein hübsches (Aluminium-)Smartphone. Das Design mit den abgerundeten Ecken ist fast identisch mit dem des iPhone 8. Was auch bedeutet, dass es das einzige aktuelle Apple-Smartphone mit Homebutton ist. Und den haben einige iPhone-Fans bei den letzten Modellen bekanntlich vermisst. Wenn ihr zu diesen Personen gehört und über die etwas breiteren Display-Ränder hinwegsehen könnt, ist der iPhone-SE-Look womöglich genau euer Ding.

Display-Vergleich: LCD vs. OLED

Bereits auf den ersten Blick wird deutlich: Beim Display gibt es enorme Unterschiede zwischen dem iPhone SE (2020) und dem iPhone 11 Pro. Das günstigere Modell bietet einen LC-Bildschirm mit relativ breiten Balken. Das Flaggschiff besitzt dagegen ein nahezu randloses OLED-Display, dessen Darstellungsqualität das bereits gute Bild des SE noch einmal übertrumpft. Das sogenannte "Super Retina XDR Display" des iPhone 11 Pro liefert eine sehr gute Farbdarstellung und Schärfe, gleichzeitig verbraucht es wenig Energie.

Bedienung: Gesten vs. Homebutton

Die etwas breiteren Display-Ränder des iPhone SE (2020) sind funktional bedingt. Im oberen sitzt die Frontkamera, im unteren der Homebutton. Dieser sorgt für eine ganz andere Bedienung als beim iPhone 11 Pro. Statt über Apples Gestensteuerung zu navigieren, verwendet ihr die runde Taste, um etwa aus einer App zurück zum Startbildschirm zu gelangen.

Wer den Homebutton von älteren iPhones kennt und liebgewonnen hat, muss sich mit dem neue iPhone SE also nicht umgewöhnen. Er verpasst dann aber auch die wohl beste Gestensteuerung auf dem Markt.

Im Homebutton des iPhone SE (2020) befindet sich wie beim iPhone 8 (Bild) ein Fingerabdrucksensor(© 2020 Apple)

Sicherheit: Face ID vs. Touch ID

Der Homebutton des iPhone SE dient nicht allein der Navigation. Über den integrierten Fingerabdrucksensor lässt sich das Smartphone nämlich auch entsperren. Apple bezeichnet das als Touch ID. Das Feature ermöglicht es euch darüber hinaus, Käufe im App Store zu bestätigen, ohne euer Passwort eingeben zu müssen.

Auf dem iPhone 11 Pro ist Face ID für die Entsperrung und Authentifizierung zuständig. Dabei handelt es sich um eine 3D-Gesichtserkennung, die ihr in dieser Form bei kaum einem anderen Gerät findet. Zwar bieten auch andere Hersteller Smartphones mit Gesichtserkennung an. Doch die Sicherheit lässt dort oft zu wünschen übrig. Nicht so bei Apple: Sowohl Face ID als auch Touch ID gelten als enorm sicher.

Leistung: iPhone SE und 11 Pro auf Augenhöhe

Erstaunlicherweise kann das iPhone SE (2020) in Sachen Leistung mit dem Phone 11 Pro mithalten. Denn beide Geräte besitzen Apples schnellen A13 Bionic, der zum Release-Zeitpunkt alle im selben Jahr erschienenen Android-Chipsätze deutlich hinter sich lässt. Dass Apple sein Prunkstück in einem so günstigen Gerät verbaut, ist eine kleine Sensation.

Dennoch bietet das iPhone 11 Pro noch ein wenig mehr Leistung, denn es ist mit mehr Arbeitsspeicher ausgestattet. Wie viel RAM in den Geräten genau verbaut ist, verrät der Hersteller nicht. Teardowns zufolge stecken im iPhone 11 Pro aber 4 GB RAM und im SE 3 GB RAM.

Der folgende Speed-Test hat untersucht, wie groß die Leistungsunterschiede zwischen dem iPhone SE (2020) und dem iPhone 11 Pro sind. Den dafür zum Einsatz gekommenen Benchmarks zufolge (u.a. Geekbench und AnTuTu) ist der Abstand messbar, aber nicht allzu groß.

iPhone 11 Pro vs. iPhone SE im Kamera-Vergleich

iPhone SE: Auch ohne Tele-Linse sollen solche Porträt-Fotos möglich sein(© 2020 Apple)

Neben dem Display der zweite riesige Unterschied zwischen dem iPhone SE (2020) und dem iPhone 11 Pro: Die Anzahl der Linsen auf der Rückseite. Die einzelne Kamera des iPhone SE erledigt ihren Job – vor allem Dank der KI-Bildverbesserung Smart HDR – erstaunlich gut. In der Preisklasse gibt es kaum ein Kamera-Smartphone, das hier eine ähnliche Qualität liefert – vor allem, was die Video-Aufnahme anbelangt.

Doch die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro spielt noch mal in einer ganz anderen Liga: Dank Tele-Objektiv bekommt ihr hier etwa einen optischen Zoom ohne Qualitätsverluste. Außerdem sorgt es für einen noch besseren Bokeh-Effekt im Porträtmodus. Für Landschaftsaufnahmen und Gruppen-Fotos steht euch zudem eine Ultraweitwinkel-Linse zur Verfügung:

iPhone 11 Pro: Dank Ultraweitwinkel-Linse könnt ihr den Sichtbereich erweitern(© 2020 Apple)

Und dann wäre da noch der Nachtmodus, der viel bessere Aufnahmen im Dunkeln ermöglicht. Tipp: Mehr zu den Kamera-Funktionen des iPhone 11 Pro erfahrt ihr in unserem Ratgeber zu Deep Fusion, Smart HDR und Co.

Die Aufnahme von Videos ist generell eine große Stärke von Apple-Smartphones und auch  bei diesen beiden Geräten exzellent. Beide Handys filmen in hoher 4K-Auflösung mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Das iPhone 11 Pro wirft aber auch hier mehr in die Waagschale: Mit dem Flaggschiff könnt ihr etwa zweifach rein- oder rauszoomen, digital ist eine sechsfache Vergrößerung möglich.

Das SE hat wie bereits erwähnt gar keinen optischen Zoom. Es gibt aber einen 3-fachen Digital-Zoom. Außerdem genießt ihr den erweiterten Dynamikbereich beim iPhone 11 Pro auch bei 60-fps-Clips (iPhone SE bis zu 30 fps). Auch bei der maximalen Bildrate deckt die Kamera also einen sehr großen Helligkeitsbereich ab. Welch beeindruckende Clips mit dem iPhone 11 Pro möglich sind, demonstriert das damit gedrehte Musikvideo von Lady Gaga:

Festzuhalten bleibt: Die Triple-Kamera bietet durch ihre drei Linsen deutlich mehr Möglichkeiten bei der Bildkomposition. Außerdem ist die Foto-Qualität durchgehend höher – dank Nachtmodus vor allem auch im Dunkeln. Wenn Fotos für euch also eine hohe Priorität haben, solltet ihr zum iPhone 11 Pro greifen. Wenn es nicht unbedingt die bestmögliche Kamera sein muss, genügt auch das neue iPhone SE.

Selfies auf dem iPhone 11 Pro besser

Auch was die Frontkamera angeht, hat das High-End-Gerät die Nase vorn: Das iPhone SE knipst Selfies mit 12 MP, das SE "nur" mit 7 MP. Außerdem optimiert Smart HDR nur beim iPhone 11 Pro eure Selfies. Beim günstigeren Modell kommt stattdessen das nicht ganz so wirkungsvolle Auto HDR zum Einsatz. Zu Bokeh-Selfies mit verschwommenem Hintergrund sind aber beide Geräte in der Lage. Animojis und MeMojis gibt es wiederum nur beim iPhone 11 Pro, da die TrueDepth-Kamera Voraussetzung dafür ist. Auch Slofies – also Selfie-Videos in Zeitlupe – lassen sich nur mit dem iPhone 11 Pro aufnehmen:

Um Missverständnisse zu vermeiden: Für Standard-Selfies ist auch das neue iPhone SE bestens geeignet. Nur bietet das Flaggschiff wie in vielen anderen Bereichen eben einige Extras und noch mehr Qualität.

Akkulaufzeit

Wenn euch unterwegs der Strom ausgeht, ist auch das beste Smartphone nichts wert. Wie sieht es also mit der Akkulaufzeit von iPhone 11 Pro und iPhone SE (2020) aus? Auch hier setzt sich das teurere Modell deutlich ab. Das iPhone 11 Pro hat eine Akku-Kapazität von 3046 mAh, beim SE beträgt sie nur 1821 mAh. Untersuchungen zufolge sollt ihr zwar auch mit dem günstigeren Modell gut über den Tag kommen. Das Pro-Modell ist aber ausdauernder.

Apple gibt hier etwa die maximale Audiowiedergabezeit mit 65 Stunden an. Beim neuen iPhone SE seien es nur 40 Stunden. Video spiele das Flaggschiff bis zu 18 Stunden am Stück ab, beim Einstiegsmodell sei dagegen nach 13 Stunden Schluss.

Beide Smartphones lassen sich glücklicherweise schnell aufladen: Fast Charging mit 18 Watt soll den Akkustand in 30 Minuten zu 50 Prozent auffüllen. Dem iPhone 11 Pro liegen das dafür notwendige Netzteil und das ebenfalls obligatorische USB-C-auf-Lightning-Kabel bereits bei. SE-Nutzer müssen beides separat kaufen (zusammen rund 60 Euro). Kabelloses Aufladen unterstützen beide Smartphones.

Die iPhones im Preis-Vergleich

Das iPhone SE ist bereits ab 479 Euro erhältlich – in den Farben Weiß, Schwarz und Rot ("Product RED"). Die einzelnen Konfigurationen unterscheiden sich nur hinsichtlich des internen Speichers. Hier seht ihr sie im Überblick:

  • 64 GB: 479 Euro
  • 128 GB: 529 Euro
  • 256 GB: 649 Euro

Der Preis für das iPhone 11 Pro beginnt bei 1149 Euro. An Farben zur Auswahl stehen euch Space Grau, Silber, Nachtgrün und Gold. Auch hier ist der einzige Unterschied zwischen den einzelnen Konfigurationen der Speicherplatz:

  • 64 GB: 1149 Euro
  • 256 GB: 1319 Euro
  • 512 GB: 1549 Euro

iPhone SE vs iPhone 11 Pro: Die wichtigsten Unterschiede

Vor unserem Fazit wollen wir euch noch mal die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede des iPhone 11 Pro und iPhone SE (2020) in Stichpunkten präsentieren:

  • Das iPhone SE (2020) kostet weniger als halb so viel wie das Flaggschiff und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Der A13 Bionic Chip sorgt in beiden Geräten für eine Top-Performance
  • Das OLED-Display des iPhone 11 Pro ist dem LCD des SE überlegen und hat viel schmalere Ränder
  • Auch die (Triple-)Kamera des iPhone 11 Pro ist besser als die einzelne Linse im SE, die aber trotzdem gute Fotos und exzellente Videos macht
  • Selfies sind beim Premium-Smartphone ebenfalls besser
  • Bei der Bedienung gibt es große Unterschiede: Das iPhone SE setzt auf den Homebutton, das High-End-Gerät auf eine moderne Gestensteuerung
  • Entsperren lässt sich das iPhone 11 Pro via Face ID, das SE dagegen über Touch ID
  • Die Akkulaufzeit ist beim Top-Modell länger

Fazit: iPhone 11 Pro oder iPhone SE?

Wenn ihr unseren Vergleich zwischen iPhone SE (2020) und iPhone 11 Pro gelesen habt, wisst ihr nun, dass es große Unterschiede zwischen den beiden Apple-Smartphones gibt. Jedes für sich ist für die entsprechende Zielgruppe ein hervorragendes Gerät.

Das neue SE können wir bedenkenlos all jenen empfehlen, die ein iPhone beziehungsweise iOS 13 haben möchten, ohne viel Geld dafür auszugeben. Mit dem A13 Chip hat es dasselbe Herzstück wie das iPhone 11 Pro und ist dadurch auf Jahre hinweg zukunftssicher. Auch, weil Apple dafür bekannt ist, seine Smartphones deutlich länger mit (iOS-)Updates zu versorgen als Android-Hersteller.

Wem dagegen nur das Beste gut genug ist, der muss zum iPhone 11 Pro (oder zu dessen Max-Ausführung) greifen. In dem Flaggschiff steckt die modernste Smartphone-Technologie, die Apple derzeit zu bieten hat. Insbesondere Foto-Enthusiasten werden den Aufpreis zum Top-Modell nicht bereuen. Und: Die mit der Triple-Kamera geknipsten Fotos sehen auf dem OLED-Display gleich doppelt so schön aus. Jetzt liegt es an euch: Wird es das iPhone 11 Pro oder das iPhone SE (2020)?


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 4a vs. iPhone SE im Vergleich: Ist das Google-Handy ein Voll­tref­fer?
Guido Karsten
Das Google Pixel 4a bietet für 349 Euro offenbar ein gutes Gesamtpaket
Das Pixel 4a bietet offenbar eine gute Kamera und räumt mit einigen Schwächen von Android auf. Wie schlägt es sich im Vergleich mit Apples iPhone SE?
iPhone SE (2020): Darum zieht es Android-Nutzer magisch an
Michael Keller
Bei Apple besonders: Das iPhone SE (2020) bietet einen Fingerabdrucksensor
Das iPhone SE (2020) bewegt offenbar viele Android-Nutzer zum Wechsel. Doch worin liegt die Anziehungskraft des Apple-Smartphones?
iPhone SE (2020) im Kamera-Check von DxO: Wie gut sind die Fotos?
Francis Lido
Iphone Se 2020 Back
Das iPhone SE (2020) musste im wichtigsten Kamera-Check der Branche ran. Interessant vor allem: Wie hat es im Vergleich zum iPhone 11 abgeschnitten?