iPhone X: Diese Luxus-Variante tankt Sonne

Das iPhone X Tesla von Caviar kann offenbar durch Solarenergie geladen werden
Das iPhone X Tesla von Caviar kann offenbar durch Solarenergie geladen werden(© 2017 Caviar)

Während einige von Euch das Smartphone über Nacht aufladen, dürfte es bei Besitzern eines speziellen iPhone X anders aussehen: Der russische Luxus-Anbieter Caviar hat eine Ausführung des Jubiläums-Smartphones von Apple entwickelt, die mit einem Solarpanel versehen ist. Dies soll das Aufladen durch Sonnenenergie ermöglichen.

Caviar nennt das spezielle Modell "iPhone X Tesla". Es besitzt wie die herkömmliche Variante nicht nur ein Display, das einen Großteil der Vorderseite einnimmt, sondern ein größeres Solarpanel auf der Rückseite, das über zwei Drittel der freien Fläche beansprucht. Wie gut das Smartphone damit aufgeladen werden kann, ist jedoch nicht bekannt. Laut GSM Arena ist das Gerät zudem mit einer PVD-Beschichtung ausgestattet.

Titanium und Gold

Wie für einen Luxus-Anbieter üblich, darf kostspieliges Material ebenfalls nicht fehlen: Das Glasgehäuse hat der Händler durch Titanium ersetzt. Solarpanel, Kamera und Gehäuserahmen sind auf der Rückseite zudem mit Rändern aus 24 karätigem Gold verziert. Rechts neben der Dualkamera befindet sich eine kleine Platte mit den Worten "Caviar" und "Tesla".

Caviar habe sich bei dem Gerät von mehreren großen Personen inspirieren lassen: Nikola Tesla, Steve Jobs und Elon Musk. Unklar bleibt, ob die Bezeichnung "iPhone X Tesla" nun wegen erstgenannter oder letztgenannter Persönlichkeit gewählt wurde. Von Caviar stammt übrigens auch das Nokia 3310 in der Putin-Trump-Edition.

Günstig ist die modifizierte Version des iPhone X allerdings nicht: Das Modell mit 64 GB Speicher kostet umgerechnet knapp 3810 Euro. Für die Ausführung mit 256 GB internem Speicherplatz verlangt Caviar ungefähr 4031 Euro. Falls Euch das doch etwas zu teuer ist, könnt Ihr auch zum herkömmlichen iPhone X von Apple greifen, das Ihr ab 1149 Euro kaufen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.