iPhone X: Student bekommt Top-Beton statt Top-Smartphone

Eigentlich wollte der Student nur ein iPhone X zum günstigen Preis haben
Eigentlich wollte der Student nur ein iPhone X zum günstigen Preis haben(© 2018 CURVED)

Ein hartes Schicksal: Ein Student war offenbar auf der Suche nach einem iPhone X zum erschwinglichen Preis – als Geschenk für seine Mutter. Offenbar hat er sein Geld aber an einen Betrüger verloren. Statt dem Top-Smartphone war in der Verpackung lediglich ein Material, das bei Drop-Tests sicherlich ganz anders abschneidet als das Jubiläums-iPhone selbst.

Über die Verkaufs-App "Shpock" hat Student Omar aus Newcastle in England das iPhone X zum Schnäppchenpreis entdeckt. Wie Daily Mail berichtet, hat der Verkäufer "Jamie A." lediglich 650 Pfund für das Top-Smartphone verlangt. Zum Vergleich: Bei Apple ist das Flaggschiff in UK erst ab 999 Pfund erhältlich. Spätestens an dieser Stelle hätte der Student also merken müssen, dass hier etwas nicht stimmen kann – hat er aber wohl nicht.

Überraschung durch "iBeton X"

Der Tausch Ware gegen Bargeld lief anscheinend persönlich und nicht über das Internet ab. Einen Verdacht habe er selbst dann noch nicht gehabt, als er das falsche iPhone X im offenbar eingeschweißten Karton überreicht bekommen hat. Immerhin soll die Verpackung auch nicht zu leicht gewesen sein. Da muss in dieser also ganz sicher das Top-Smartphone enthalten sein – oder doch nicht? Nachdem sich der Verkäufer (zügig) aus dem Staub gemacht haben soll, bemerkte Omar erst wesentlich später, dass er Beton für 650 Pfund gekauft hat. Ob die Polizei den Verkäufer und damit sein Bargeld ausfindig machen kann, bleibt ungewiss.

Offenbar hat der Betrüger etwas Beton in die Verpackung gefüllt, um den Anschein zu erwecken, dass sich das iPhone X darin befindet. Ob es sich – dem Verkaufspreis von 650 Pfund angemessen – um hochwertigen Top-Beton handelt, geht aus der Meldung nicht hervor. Allerdings könnt ihr eine Sache aus der Geschichte lernen: Wenn ein Angebot wesentlich günstiger als der übliche Marktpreis ist, solltet ihr das Ganze hinterfragen und gut überlegen, ob ihr einen Kauf durchführt.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.