iPhone Xs: Luxus-Version für 6500 Dollar gefällig?

Gab’s schon7
Ein serienmäßiges Apple iPhone Xs kostet mindestens 1149 Euro (Stand: 1. März 2019)
Ein serienmäßiges Apple iPhone Xs kostet mindestens 1149 Euro (Stand: 1. März 2019)(© 2018 CURVED)

Ein iPhone Xs ist euch nicht luxuriös genug? Dann seid ihr beim russischen Smartphone-Veredler Caviar möglicherweise an der richtigen Adresse. Dort könnt ihr unter anderem Luxus-Versionen des Apple-Flaggschiffs kaufen. Der Preis hat es dann allerdings auch in sich.

Caviar hat drei neue Versionen von besonders edlen iPhones präsentiert. Die Modelle der "Prima"-Reihe bauen allesamt auf dem iPhone Xs (Max) auf. Mindestens 6370 Dollar (etwa 5600 Euro) müsst ihr für die günstigste Xs-Variante "Aurora" zahlen. "Odette" kostet noch einmal etwas mehr und für die "Nikiya"-Version müsstet ihr ganz tief in euer Portemonnaie greifen (6750 Dollar beziehungsweise etwa 5930 Euro). Einen Eindruck wie das Top-Modell aussieht, verschafft euch das offizielle Instagram-Bild, das ihr am Ende dieses Beitrags findet.

Es geht sogar noch teurer

Für ein iPhone Xs Max zahlt ihr für jede der Varianten nochmal einen kleinen Aufschlag. Und wenn ihr anstelle von mageren 64 GB lieber 256 GB oder gar 512 GB Speicherplatz bevorzugt, steigt der Preis weiter. Das geht soweit, dass ihr für das Topmodell der "Prima"-Reihe sage und schreibe 7660 Dollar (circa 6700 Euro) auf den Tisch legen müsst. 21 Diamanten, sechs Rubine und Echtgold-Überzug haben halt ihren Preis. Außerdem ist die Rückseite des "iPhone Xs Max Nikiya" mit echtem Anaconda-Leder überzogen.

Caviar ist für seine exzentrischen und kostspieligen Luxus-iPhones bekannt. Der Smartphone-Veredler hat sich dem iPhone Xs schon zuvor angenommen und eine Luxus-Edition mit mechanischer Uhr gebaut.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13.1 dros­selt iPhone Xs (Max) und Xr
Francis Lido
Nicht meins21iPhone Xs und Xr droht die Drosselung durch iOS 13.1
iOS 13.1 bringt die Drosselung für iPhone Xs (Max) und Xr. Wir erklären euch, was das bedeutet.
iPhone-Akku­t­ausch: Sperrt Apple Repa­ra­tur-Dienste aus?
Francis Lido
Apple will den iPhone-Akkutausch selbst ausführen
Nach einem iPhone-Akkutausch durch nicht autorisierte Reparatur-Dienste tritt eine Software-Sperre inkraft. Wir nennen euch die Nachteile.
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit34So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.