iPhones im Wert von 230.000 Dollar aus Lager gestohlen

Unfassbar !18
Schwerer Diebstahl: In China sollen drei Männer 240 Exemplare des iPhone 6 geklaut haben
Schwerer Diebstahl: In China sollen drei Männer 240 Exemplare des iPhone 6 geklaut haben(© 2014 CURVED)

Große Menge an iPhones geklaut: In China haben drei Männer einen schnelleren Weg als den Apple Store gefunden, um an das iPhone 6 zu gelangen. Offenbar hatten sie ein Loch in eine Wand gestemmt und drangen auf diese Weise in ein Lagerhaus ein.

Die Polizei von Peking teilte mit, dass sie Ende Dezember 2014 drei Männer in Gewahrsam genommen habe, die den Diebstahl mutmaßlich begangen haben sollen, berichtet die chinesische Zeitung Xinhua. Sie sollen insgesamt 240 Einheiten des iPhone 6 geklaut haben, die einen Gesamtwert von rund 230.000 Dollar besitzen. Die drei Männer hatten in der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 2014 eine Wand des Lagerhauses abgetragen, bis ein ungefähr 50 cm großes Loch entstanden war, heißt es. Dann drangen sie in das Gebäude ein und bedienten sich am iPhone 6-Bestand mit.

Mitarbeiter des geschädigten Unternehmens war involviert

Einer der mutmaßlichen Täter soll als Fahrer in dem Logistikunternehmen angestellt gewesen sein und kannte sich dementsprechend auf dem Gelände aus. Die Verdächtigen sollen die geklauten iPhone 6 nach dem geglückten Clou verkauft haben – und hätten dann das erbeutete Geld für Autos, Gold und Glücksspiel ausgegeben. Die Polizei kam den drei Männern auf die Schliche, indem sie die Seriennummern der iPhones zurückverfolgte.

Das iPhone 6 ist in China ein äußerst begehrtes Gadget: Der Fall eines 17-jährigen Schülers, der 2012 angeblich seine Niere für einen Vorgänger des aktuellen Apple-Smartphones verkauft haben soll, führte sogar zum Spitznamen "Kidney". Der soll genau wie Apples Smartphone bis zum jeweils aktuellen Modell durchnummeriert werden, weshalb das iPhone 6 zum Spaß auch als "Kidney 6" bezeichnet wird.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.