Irre Tastatur vereint "alle Emojis der Welt"

Eine Tastatur ausschließlich für Emojis: Die kleinen Ideogramme gehören nicht erst seit WhatsApp und Co. zu den beliebtesten Formen der modernen Kommunikation – könnt Ihr mit einem kleinen Bild doch einen Gemütszustand oft besser beschreiben, als diesen mit Worten umständlich zu erklären.

Der Entwickler Tom Scott hat diesen Trend aufgegriffen und dazu eine kuriose Hardware gebaut: Ein Keyboard, auf der 1000 Emojis je eine eigene Taste erhalten haben. Wie das Monstrum aussieht, könnt Ihr in dem YouTube-Video sehen, in dem Scott mit einem Augenzwinkern seine ungewöhnliche Schöpfung präsentiert.

Kategorien für Übersichtlichkeit

Für die Herstellung der Emoji-Tastatur hat Tom Scott insgesamt 14 herkömmliche PC-Tastaturen miteinander verbunden. Um die einzelnen Tasten zu kennzeichnen, druckte er die entsprechenden Emojis aus und klebte ein kleines Bild auf die Tasten. Außerdem musste Scott eine spezielle Software einrichten, damit das Emoji-Keyboard überhaupt funktioniert.

Laut Scott enthält seine Tastatur "alle Emojis die verfügbar waren" – zumindest zum Zeitpunkt der Videoaufzeichnung. Damit sich der Nutzer beim Bedienen der Tastatur zurechtfindet, hat Scott die Emojis nach Rubriken geordnet: Smileys befinden sich zum Beispiel in der Mitte, Tiere und Essen – nach Scotts Meinung das Gleiche – links daneben. Auch Sport, Dingbats, Symbole und Zeit haben je eine eigene Kategorie auf der linken Seite erhalten. Flaggen nehmen einen großen Teil der rechten Tastaturseite ein. Außerdem gibt es spezielle "Modify-Buttons", mit denen beispielsweise die Hautfarbe eines Smileys geändert werden kann. Dass Scotts Emoji-Tastatur in Serie geht, darf trotz der Originalität seiner Idee allerdings bezweifelt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
"Star Trek Disco­very": Staf­fel 2 auf Netflix gest­ar­tet
Christoph Lübben
In Stafffel 2 von "Star Trek Discovery" gibt es ein Wiedersehen mit Michael Burnham (gespielt von Sonequa Martin-Green)
"Star Trek Discovery" geht weiter: Ab sofort könnt ihr die zweite Staffel auf Netflix sehen. Allerdings sind nicht alle Folgen direkt verfügbar.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.