iTunes Radio: Streaming-Dienst auf deutschen iPhones

Her damit !25
iTunes Radio steht womöglich unmittelbar vor dem Deutschland-Start
iTunes Radio steht womöglich unmittelbar vor dem Deutschland-Start(© 2014 apple.com, CURVED Montage)

Apple stellt offenbar die Weichen für den Deutschland-Start von iTunes Radio. Mehrere Quellen berichten am Montagmittag, dass der kostenlose Streaming-Dienst bereits auf deutschen iPhones aufgetaucht ist. Starten ließ sich das Angebot bislang allerdings nicht; ein offizieller Startschuss von Apple war noch nicht zu hören.

Beim Start der Musik-App auf dem iPhone soll kurzzeitig der Eintrag „iTunes Radio“ zu sehen sein, berichtet iTopnews unter Berufung auf einen Leser. Beim erneuten Öffnen der App sei der Eintrag jedoch wieder verschwunden. Computer Bild beschreibt indes ein „entsprechendes Symbol“ für Apples Streaming-Angebot, das auf hiesigen Smartphones auftauche. Öffnen lasse sich der Dienst allerdings noch nicht.

Bereitet Apple den Deutschland-Start von iTunes Radio vor?

In den USA und Australien ist der Streaming-Dienst längst verfügbar. Im Juni 2013 auf der hauseigenen Entwickler-Konferenz WWDC angekündigt, startete Apple iTunes Radio am 18. September. Eine Ausdehnung des Angebots auf weitere Länder wurde zwar angekündigt, jedoch nie mit Terminen bedacht. Das Timing für einen baldigen Deutschland-Start von iTunes Radio würde durchaus passen, denn Samsung startete gerade erst mit Music Milk einen eigenen, sehr ähnlich aufgestellten Dienst. Dieser ist vorerst nur in den USA angelaufen – gut möglich, dass Apple mit einem raschen Ausbau der Reichweite von iTunes Radio sich auch anderswo noch einen Startvorteil sichern will.

Was bietet iTunes Radio eigentlich?

iTunes Radio ist ziemlich genau das, was der Name verspricht. Der Dienst streamt Musik in Radio-Manier auf iOS 7-Geräte und die iTunes-Software für Mac und Windows. Grundlage des Angebots sind 250 vorgefertigte Sender. Mit der Zeit soll iTunes Radio aber Euren Musikgeschmack zu verstehen lernen und den Stream so auf Euch zuschneiden – dafür wird analysiert, welche Songs Ihr skippt und welche Ihr mögt und kauft. Ihr könnt auch direkt eigene Sender erstellen, die iTunes Radio dann um bestimmte Vorgaben eurerseits herum mit dazu passendem Material füttert. Der kostenlose Dienst wird über Werbeeinblendungen finanziert, Kunden mit einem Abo von iTunes Match hören Apples Radio werbefrei.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9: Bench­mark gibt Hinweise auf Ausstat­tung
Das Nokia 9 könnte ähnlich wie in diesem Konzept aussehen
Präsentiert HMD Global schon bald ein Flaggschiff? Das Nokia 9 soll nun in einer Benchmark-Datenbank aufgetaucht sein – mit Top-Chipsatz und viel RAM.
Galaxy S8 Active: Outdoor-Modell kommt ohne Edge-Display
So soll das kommende Galaxy S8 Active aussehen
Das Galaxy S8 Active zeigt sich: Das Modell kommt mit einem flachen Bildschirm daher und besitzt offenbar ein robustes Gehäuse.
Galaxy J5 (2017) So sieht Samsungs neues Einstei­ger-Smart­phone aus
Guido Karsten2
Das Galaxy J5 (2017) wird wohl im Juni auf den Markt kommen
Das Samsung Galaxy J5 (2017) ist vollständig geleakt: Neben den Spezifikationen ist nun auch bekannt, in welchen Farben das Smartphone erscheint.