iWatch mit flexiblem Display in zwei Größen erwartet

Her damit !9
iWatch
iWatch(© 2014 Martin Hajek)

Die iWatch scheint tatsächlich nah zu sein: Wenige Tage vor dem Apple-Event am 9. September häufen sich Berichte, die ein immer deutlicheres Bild vom erhofften Heilsbringer für den nicht so richtig in die Gänge kommenden Smartwatch-Markt zeichnen.

Dieses Bild umreißt zwei unterschiedlich große Geräte mit einem flexiblen OLED-Display hinter stabilem Saphirglas, diversen Sensoren für Apples Gesundheits-App Health und einem NFC-basierten Bezahldienst. All dies geht bereits aus einem ausführlichen Bericht des Wall Street Journals hervor, der sich auf mit der Sache vertraute Personen stützt.

Mit diesem stimmt die New York Times weitestgehend überein und fügt noch einige Details hinzu. Auf Seiten der Hardware ergänzt deren Bericht eine kabellose Ladestation für die iWatch. Bei der Software soll Apples Smartwatch-Debüt stark auf das neue Feature Handoff setzen, mit dem Inhalte unkompliziert und schnell zwischen iOS 8- und OS X-Geräten weitergereicht werden können.

iWatch-Enthüllung am 9. September, Release erst 2015

In einer umfassenden Analyse zu Apples Plänen für das Special Event am 9. September liefert der renommierte Apple-Kenner Ming-Chi Kuo sogar konkrete Zahlen zur iWatch: 512 MB Arbeitsspeicher und 8 GB Speicherplatz. Den Erwartungen zweier verschieden großer Geräte stimmt auch er zu. Ein weiteres Detail, in dem sich alle drei Berichte einig sind, ist der iWatch-Release, den sie alle erst im kommenden Jahr erwarten, wenngleich Apple seine Smartwatch trotzdem bereits gemeinsam mit dem iPhone 6 vorstellen soll. Was auch immer Apple am 9. September letztendlich präsentieren wird, Ihr könnt es im Livestream verfolgen und im CURVED-Liveticker mitlesen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 und iPhone 8 Plus: So viel sollen die Bauteile kosten
Guido Karsten
Apples neue iPhone-Generation enthält wieder teurere Einzelteile
Was steckt in einem iPhone 8 und was kosten die Einzelteile? Nachdem es schon zum iPhone X Schätzungen gab, sind nun die 8er-Modelle an der Reihe.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.