Jawbone Era: Bluetooth-Headset mit Noise-Cancelling

Her damit !6
Das Jawbone ERA-Headset ist durch seine Größe sehr unauffällig
Das Jawbone ERA-Headset ist durch seine Größe sehr unauffällig(© 2014 Jawbone)

Edel und praktisch: Mit diesen Attributen präsentiert Jawbone die Markteinführung des neuen Era-Headsets in Deutschland. Vor allem die geringe Größe und der gute Klang des Gerätes werden von Jawbone in der Pressemitteilung zum Release hervorgehoben.

Im Vergleich zum ersten Era-Headset, das im Jahre 2011 veröffentlicht wurde, ist das neue Gerät etwa 40 Prozent kleiner: Die Maße betragen 46,6 x 21,2 x 13 mm bei einem Gewicht von nur 6 Gramm. Dadurch ist es in jedem Fall ein relativ unauffälliges Produkt, das von Jawbone als Wearable vermarktet wird.

Mit variablen In-Ear-Steckern und geeignet für Google Now und Siri

Das In-Ear-Stück aus Silizium wird in drei Größen mitgeliefert und erlaubt es, das Headset der individuellen Größe des Ohres anzupassen. Era eignet sich laut Hersteller ebenso gut zum Telefonieren wie zum Anhören von Audiodateien oder zur Steuerung von Assistenzfunktionen wie Apples Siri oder Google Now. Auch die sogenannte Noise Assassin-Technologie wurde im Vergleich zum Vorgängermodell verbessert. Diese soll die Stimmen beim Telefonieren von den Hintergrundgeräuschen trennen und somit die Qualität eines Gesprächs für beide Partner verbessern.

Der Akku soll im kabellosen Einsatz laut Jawbone eine Gesprächszeit von etwa vier Stunden ermöglichen. Ab dem 08. April ist das Era-Headset offiziell beim Hersteller oder in Apple-Stores für den Preis von 99,99 Euro und in den aufregend klingenden Farben Black Streak, Silver Cross, Bronze Streak und Red Streak erhältlich. Für den höheren Preis von 129,99 Euro ist im Lieferumfang zusätzlich ein Ladeetui enthalten, das die Gesprächszeit auf bis zu zehn Stunden erhöht.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.