Jawbone kauft Playground.fm: Fit mit Musik?

Was hat Wearable-Hersteller Jawbone mit dem Radio-Dienst Playground.fm vor?
Was hat Wearable-Hersteller Jawbone mit dem Radio-Dienst Playground.fm vor?(© 2014 Jawbone)

Bislang verkauft das kalifornische Start-Up Jawbone vor allem seine Fitness-Wearables und portablen Lautsprecher erfolgreich. Doch das Unternehmen könnte sein Angebot schon bald um einen cleveren Dienst erweitern. Denn bereits 2013 kaufte der Jambox-Hersteller den Musik-Service Playground.fm, wie jetzt bekannt wurde.

Still und heimlich muss der Deal vollzogen worden sein - denn an die Öffentlichkeit drang bis heute nichts. Nun berichtet TechCrunch unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle, dass es während einer Finanzierungsrunde des Start-Ups Jawbone zum Kauf kam. Der genaue Kaufpreis sei dem Insider nicht bekannt, es handele sich allerdings um eine achtstellige Summe.

Immer die passende Musik zur sportlichen Aktivität?

Bei Playground.fm handelt es sich um einen personalisierten Radiodienst, der Euch basierend auf Facebook-Likes und Spotify-Aktivitäten ein individuelles Radioprogramm erstellt. Denkbar wäre nun, dass Jawbone diesen Gratis-Musik-Service mit dem Verkauf seiner portablen Jambox-Lautsprecher verbinden will.

Darüber hinaus ergäbe aber auch eine Verknüpfung mit den Fitness-Wearables des Herstellers Sinn. Basierend auf Eurem Musikgeschmack könnte der Musikdienst immer die zum momentanen Aktivitätslevel passenden Tracks auswählen, spekuliert Slash Gear. Absolviert der Jawbone Up- oder Up24-Träger gerade sein Workout, wählt der Radiodienst dementsprechend schnellere Songs über das Smartphone aus. Im Entspannungsmodus bestimmen dann ruhige Töne die Musik. Allerdings ist das bislang reine Spekulation.

Weitere Artikel zum Thema
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Forscher laden Fitness­tra­cker per WLAN
Christoph Groth1
Supergeil !7Ein Jawbone Up24 ließ sich ganz ohne Kabel oder weitere Zusatzhardware aufladen
Energie aus der Luft: Forschern ist es gelungen, den Akku eines Fitnesstrackers per WLAN aufzuladen – mit einer "PoWi-Fi" getauften Methode.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.