JBL Charge 4 und Co.: Neue Lautsprecher und Kopfhörer vorgestellt

Der JBL Charge 4 im Außeneinsatz
Der JBL Charge 4 im Außeneinsatz(© 2018 Harman/JBL)

JBL nutzt die IFA 2018 für die Vorstellung zahlreicher neuer Geräte. Mit am interessantesten dürfte für viele der JBL Charge 4 sein. Der Bluetooth-Lautsprecher ist aber längst nicht alles, was der Audio-Spezialist angekündigt hat.

JBL Charge 4: 20 Stunden Akkulaufzeit

Die Bluetooth-Lautsprecher von JBL zählen zu den beliebtesten auf dem Markt. Auch der JBL Charge 4 dürfte wieder viele Nutzer für sich gewinnen. Das Design ähnelt dem des Vorgängers, er ist "komplett wasserdicht" (IPX7) und bietet eine Akkulaufzeit von 20 Stunden. Zudem lädt er auf Wunsch ähnlich wie der SRS-XB501G von Sony euer Smartphone auf. Über Bluetooth könnt ihr zwei Geräte gleichzeitig mit dem JBL Charge 4 koppeln. Die größte Neuerung im Vergleich zum Charge 3 dürfte daher ein etwas größerer Akku sein.

Auch mit anderen Lautsprechern der Marke lässt sich der Charge 4 verbinden, etwa um eine größere Party zu beschallen. Denn JBL Connect+ erlaubt es, über 100 kompatible Geräte untereinander zu verbinden. In den Handel gelangen wird der JBL Charge 4 im Oktober. Dann könnt ihr ihn für 179 Euro kaufen und dabei unter zehn verschiedenen Farbausführungen wählen.

Der JBL Charge 4 am Pool(© 2018 Harman/JBL)

JBL PartyBox 200 und 300

Noch besser für Partys geeignet sind zwei größere neue Lautsprecher von JBL: die PartyBox 200 und 300. Neben kraftvollem Sound liefern die beiden Geräte auch wechselnde Lichteffekte. Selbst für den Einsatz auf der Bühne eignen sich die beiden Boxen offenbar – denn sie bringen Eingänge für Mikrofon und Gitarre mit. Darüber hinaus könnt ihr mehrere PartyBox-Lautsprecher über True Wireless Stereo oder per Cinch-Kabel miteinander verbinden. Musik findet ihren Weg auf die Lautsprecher entweder über Bluetooth oder über den USB-Anschluss. Die JBL PartyBox 300 kostet 449 Euro, die PartyBox 200 erhaltet ihr für 379 Euro. Der Verkauf beginnt jeweils im Oktober.

Die JBL PartyBox 300 auf einer Party(© 2018 Harman/JBL)

Speziell für Kinder: der JBL JRPOP

Auch für die Kleinen hat JBL einen passenden Bluetooth-Lautsprecher im Angebot: Der JBL JRPOP ist laut Hersteller überaus portabel und kinderfreundlich. Außerdem soll der Lautsprecher robust und wasserdicht nach IPX7 sein. Kindern dürfte besonders gefallen, dass der JBL JRPOP passend zum Rhythmus der Musik Lichteffekte bietet. Ihr könnt zwei Geräte gleichzeitig anschließen und die Akkulaufzeit soll fünf Stunden betragen. Für den JRPOP verlangt JBL 34,99 Euro.

Der JBL JRPOP richtet sich an Kinder(© 2018 Harman/JBL)

JBL Link Bar und Link View

Die JBL Link Bar soll euren Fernseher deutlich aufwerten: Die Soundbar mit integriertem Android TV und Google Assistant lässt sich per Sprachbefehl bedienen und bietet einen satten Bass. Die Verbindung mit eurem Fernseher erfolgt über ein einziges Kabel. Insgesamt bietet das 399 Euro teure Gerät drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-ARC-Ausgang. Dank Chromecast-Integration ermöglicht es euch die JBL Link Bar, Medieninhalte von eurem Smartphone, Tablet oder Computer auf euren Fernseher zu streamen. Für 249 Euro könnt ihr die Soundbar außerdem um einen Subwoofer erweitern.

Der Link View ist quasi JBLs Pendant zum Amazon Echo Show. Es handelt sich um einen smarten Lautsprecher mit einem 8 Zoll großen Display und 5-MP-Frontkamera. Über den Bildschirm könnt ihr Fotos und Videos anschauen. Die Bedienung erfolgt dabei über den Google Assistant. Der Hersteller schlägt etwa den Einsatz in der Küche vor, wo ihr den JBL Link View per Sprachbefehl nach Kochrezepten fragen könntet. Wie viel er kostet, geht aus der Pressemitteilung aber nicht hervor.

Der JBL Link View im Einsatz(© 2018 JBL/Harman)

Neue Kopfhörer von JBL

Außerdem hat JBL intelligente Over-Ear- und In-Ear-Kopfhörer vorgestellt. Erstere nennen sich JBL Everest 710GA, die Stöpsel heißen JBL 110GA. Beide unterstützen den Google Assistant und spielen dementsprechend nicht nur Musik ab, sondern ermöglichen es euch etwa auch, Textnachrichten zu versenden oder Anrufe zu initiieren. Die Over-Ears kosten 249 Euro, die In-Ears erhaltet ihr für knapp 100 Euro.

Wer weniger Wert auf smarte Features legt, kann auch zu den folgenden Kopfhörern greifen: Die JBL Endurance Peak sind komplett kabellose In-Ears für Sportler und Fitness-Fans. Für 149 Euro gehören die wasserdichten Kopfhörer euch. Ebenfalls komplett kabellos sind die JBL Free, die über eine integrierte Freisprecheinrichtung und ein Mikrofon verfügen. Sie sind nach IPX5 spritzwassergeschützt und kosten 129 Euro.

Die JBL Everest 710GA(© 2018 Harman/JBL)

Weitere Artikel zum Thema
JBL Free im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer ohne Kabel
Jan Johannsen
JBL Free
8.5
JBL hat sich viel Zeit gelassen mit seinen ersten "True Wireless"-Kopfhörern. Ob sich das warten auf die JBL Free gelohnt hat? Der Test.
Gute und güns­tige Gadgets und Weara­bles für Studen­ten
Tina Klostermeier
Bücher waren gestern: Diese Gadgets braucht man als Student von heute.
Pünktlich zu Semesterstart stellen wir euch tolle, aber günstige Gadgets und Wearables vor, die euch das Campusleben leichter machen.
JBL Endu­rance Dive im Test: Die Blue­tooth-Sport­kopf­hö­rer für Schwim­mer
Tina Klostermeier6
Naja !5Die JBL Endurance Dive richten sich dank langer Akku-Laufzeit und verbautem MP3-Player speziell an Outdoor-Sportler und Schwimmer.
7.0
Die JBL Endurance Dive richten sich dank langer Akku-Laufzeit und verbautem MP3-Player speziell an Outdoor-Sportler und Schwimmer. Der Test:

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.