Katy Perry hält Selfie-Phänomen für eine Krankheit

US-Megastar Katy Perry gehört offenbar nicht zu den Stars, die dem aktuellen Selfie-Hype frönen. Auf ihrem Twitteraccount verkündete die Sängerin vom Coachella Valley Music and Arts Festival aus, dass die Smartphone-Selbstporträts eine Krankheit seien – und warnte ihre Fans davor.

Kurz vor dem Tweet hatte Perry laut The Hollywood Gossip einem Fan die Bitte verweigert, ein Selfie zu schießen. Sie lies sich schließlich dazu unter der Bedingung dazu überreden, dass der Fan mit auf dem Foto zu sehen sei. Kurz darauf twitterte die Sängerin gegen das aktuelle Internet-Massenphänomen.

„Liebe Festival-Freunde denkt daran, Selfing ist eine Krankheit.“

Katy Perry steht unter der Prominenz mit ihrer Haltung mehr oder weniger alleine da. Spätestens nach dem mittlerweile legendären Oscar-Selfie von Moderatorin Ellen DeGeneres gibt es einen regelrechten Kult um die Selbstporträts. Seit dem Obama-Selfie Anfang des Monats verhärten sich auch die Gerüchte, dass Samsung den Trend gezielt für seine Werbezwecke einsetzt.

Selfie-Trend noch nicht vorüber

Ob Versuche, den Oscar-Selfie vom Retweet-Thron zu stoßen oder Musikvideos, anhand derer sich Generationenkonflikte humorvoll darstellen lassen, der Selfie-Trend ist offenbar noch nicht an seinem Ende angelangt. Dass sich inzwischen sogar Psychologen mit dem Phänomen auseinandersetzen, könnte Katy Perrys Haltung stützen. Für Twitter und Samsung jedenfalls ist die Sache ein Geschenk des Himmels.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.